FBI in der Kritik

US-Kongress will Hillary Clintons E-Mail-Affäre neu aufrollen

Hillary Clinton Makes A Statement After Loss In Presidential Election
+
Hillary Clinton Makes A Statement After Loss In Presidential Election

Zwei US-Kongressausschüsse wollen neue Untersuchungen von Hillary Clintons E-Mail-Affäre im Präsidentschaftswahlkampf 2016 einleiten. Sie wollen auch hinterfragen, warum sie nicht bestraft wurde.

 „Im Jahr 2016 haben die Entscheidungen des Justizministeriums zu einer Reihe unerledigter Fragen geführt, die einer Antwort harren“, erklärten die Republikaner Bob Goodlatte und Trey Gowdy am Dienstag in Washington. Die Parlamentarier wollen wissen, wie mit den Clinton-Ermittlungen umgegangen und warum sie nicht bestraft wurde.

Mit diesem Thema haben sich Komitees und Ausschüsse des Kongresses bereits seit längerem beschäftigt. Vielen Republikanern ist Clinton verhasst. Sie fragen, warum der damalige FBI-Chef James Comey keine Anklage gegen sie empfahl. Comey wurde im Mai gefeuert.

Außerdem wollen die Parlamentarier wissen, warum die Bundespolizei FBI zwar seine Untersuchungen gegen Clinton öffentlich machte, nicht aber die Nachforschungen in Donald Trumps Umfeld im Zusammenhang mit einer möglichen Wahlbeeinflussung durch Russland. Auch mit diesem Thema beschäftigen sich bereits Ausschüsse von Senat und Repräsentantenhaus.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Kolumbiens Präsident verspricht kostenloses Studium

Seit Wochen gehen Demonstranten in dem südamerikanischen Land auf die Straße - immer wieder kommt es auch zu heftigen Krawallen. Jetzt zeigt sich die Regierung …
Kolumbiens Präsident verspricht kostenloses Studium

Republikanerin Cheney warnt in kämpferischer Rede vor Trump

Sie werde sich nicht Trumps "Kreuzzug" anschließen, um die Demokratie zu untergraben, so Cheney. Die Republikanerin steht wegen ihrer Kritik am Ex-Präsidenten …
Republikanerin Cheney warnt in kämpferischer Rede vor Trump

Kritik an Spahns Impfziel für Jugendliche

Impfangebote für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren bis zum Ende der Sommerferien - das Ziel ist klar formuliert. Doch ist es realistisch? Einige drücken auf die Bremse.
Kritik an Spahns Impfziel für Jugendliche

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.