FBI in der Kritik

US-Kongress will Hillary Clintons E-Mail-Affäre neu aufrollen

+
Hillary Clinton Makes A Statement After Loss In Presidential Election

Zwei US-Kongressausschüsse wollen neue Untersuchungen von Hillary Clintons E-Mail-Affäre im Präsidentschaftswahlkampf 2016 einleiten. Sie wollen auch hinterfragen, warum sie nicht bestraft wurde.

 „Im Jahr 2016 haben die Entscheidungen des Justizministeriums zu einer Reihe unerledigter Fragen geführt, die einer Antwort harren“, erklärten die Republikaner Bob Goodlatte und Trey Gowdy am Dienstag in Washington. Die Parlamentarier wollen wissen, wie mit den Clinton-Ermittlungen umgegangen und warum sie nicht bestraft wurde.

Mit diesem Thema haben sich Komitees und Ausschüsse des Kongresses bereits seit längerem beschäftigt. Vielen Republikanern ist Clinton verhasst. Sie fragen, warum der damalige FBI-Chef James Comey keine Anklage gegen sie empfahl. Comey wurde im Mai gefeuert.

Außerdem wollen die Parlamentarier wissen, warum die Bundespolizei FBI zwar seine Untersuchungen gegen Clinton öffentlich machte, nicht aber die Nachforschungen in Donald Trumps Umfeld im Zusammenhang mit einer möglichen Wahlbeeinflussung durch Russland. Auch mit diesem Thema beschäftigen sich bereits Ausschüsse von Senat und Repräsentantenhaus.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Syrische Weißhelme über Israel gerettet

Die syrische Hilfsorganisation Weißhelme hat im Bürgerkrieg mehr als 100.000 Menschen gerettet. Jetzt waren ihre Mitarbeiter selbst auf Hilfe angewiesen. Nach ihrer …
Syrische Weißhelme über Israel gerettet

Ecuadors Präsident will Assange Asyl entziehen

Seit mehr als sechs Jahren lebt Wikileaks-Gründer Julian Assange in Ecuadors Botschaft in London. Doch angeblich will das Land ihm nun die schützende Hand entziehen. …
Ecuadors Präsident will Assange Asyl entziehen

Ruhani droht Trump mit "Mutter aller Schlachten"

Der iranische Präsident Hassan Ruhani hat den USA mit der "Mutter aller Schlachten" gedroht. Die Fronten zwischen Teheran und Washington sind verhärtet wie nie zuvor.
Ruhani droht Trump mit "Mutter aller Schlachten"

Papst-Appell: Tragödien im Mittelmeer müssen verhindert werden

In einem eindringlichen Appell hat Papst Franziskus die internationale Gemeinschaft dazu aufgerufen, Flüchtlingstragödien im Mittelmeer zu verhindern.
Papst-Appell: Tragödien im Mittelmeer müssen verhindert werden

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.