Erneut operiert

Ärzte: Zustand von verletztem US-Abgeordneten noch kritisch

Steve Scalise ist "Majority whip" bei den Republikanern. Foto: Albin Lohr-Jones
1 von 9
Steve Scalise ist "Majority whip" bei den Republikanern. Foto: Albin Lohr-Jones
Das Mitglied im US-Repräsentantenhaus, Roger Williams, R-Texas, wird nach der Schießere in einem Rettungswagen abtransportiert. Foto: Kevin S. Vineys
2 von 9
Das Mitglied im US-Repräsentantenhaus, Roger Williams, R-Texas, wird nach der Schießere in einem Rettungswagen abtransportiert. Foto: Kevin S. Vineys
Der Schütze war nach Medienberichten mit einem Gewehr und einer Pistole bewaffnet gewesen. Bei dem Angreifer soll es sich um einen 66 Jahre alten Mann aus Illinois handeln. Foto: Cliff Owen
3 von 9
Der Schütze war nach Medienberichten mit einem Gewehr und einer Pistole bewaffnet gewesen. Bei dem Angreifer soll es sich um einen 66 Jahre alten Mann aus Illinois handeln. Foto: Cliff Owen
Schwer bewaffneter Polizist in Alexandria: Nach den Schüssen auf mehrere republikanische US-Politiker geht es nun an die Aufklärung der Tatumstände. Foto: Cliff Owen
4 von 9
Schwer bewaffneter Polizist in Alexandria: Nach den Schüssen auf mehrere republikanische US-Politiker geht es nun an die Aufklärung der Tatumstände. Foto: Cliff Owen
Polizisten sichern und untersuchen den Tatort in Alexandria. Republikanische Kongressabgeordnete hatten hier für ein Benefizspiel zwischen Republikanern und Demokraten trainiert. Foto: Alex Brandon
5 von 9
Polizisten sichern und untersuchen den Tatort in Alexandria. Republikanische Kongressabgeordnete hatten hier für ein Benefizspiel zwischen Republikanern und Demokraten trainiert. Foto: Alex Brandon
Der republikanische Senator Jeff Flake am Schauplatz des Attentats in Alexandria. Foto: Kevin S. Vineys
6 von 9
Der republikanische Senator Jeff Flake am Schauplatz des Attentats in Alexandria. Foto: Kevin S. Vineys
Der republikanische Kongressabgeordnete Rodney Davis - noch im Baseball-Shirt - beschreibt Journalisten, was in Alexandria passiert war. Foto: J. Scott Applewhite
7 von 9
Der republikanische Kongressabgeordnete Rodney Davis - noch im Baseball-Shirt - beschreibt Journalisten, was in Alexandria passiert war. Foto: J. Scott Applewhite
Blick auf das Baseball-Spielfeld nahe der Hauptstadt Washington wo bei Schüssen auf Politiker mindestens fünf Menschen verletzt wurden. Foto: Alex Brandon
8 von 9
Blick auf das Baseball-Spielfeld nahe der Hauptstadt Washington wo bei Schüssen auf Politiker mindestens fünf Menschen verletzt wurden. Foto: Alex Brandon

Washington (dpa) - Der Zustand des durch Schüsse verletzten US-Abgeordneten Steve Scalise ist nach Darstellung seiner Ärzte noch immer kritisch.

Sein Zustand habe sich aber in den vergangenen 24 Stunden verbessert, hieß es am Donnerstagabend (Ortszeit) in einer Mitteilung des Krankenhauses. Scalise sei am Donnerstag erneut wegen seiner inneren Verletzungen und einem gebrochenen Knochen im Bein operiert worden.

Ein 63-jähriger Mann hatte am Mittwochmorgen das Feuer auf Scalise und weitere Abgeordnete eröffnet, die auf einem Baseballfeld nahe Washington für ein traditionelles Spiel zwischen Republikanern und Demokraten trainierten. Neben Scalise wurden mit Roger Williams ein weiterer Abgeordneter, zwei Polizisten, ein Mitarbeiter eines Abgeordneten und ein Lobbyist verletzt. Der Täter starb. Polizisten und Leibwächter hatten auf ihn geschossen.

Das Wohltätigkeitsspiel zwischen den Abgeordneten beider Parteien fand am Donnerstagabend unter scharfen Sicherheitsvorkehrungen statt. Vor Beginn des Spiels wurde eine Videobotschaft von US-Präsident Donald Trump ausgestrahlt, in der dieser dazu aufrief, für den verletzten Scalise zu beten. "Steve ist unser Freund, er ist ein Patriot und ein echter Kämpfer", erklärte der Präsident.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

CSU-Politiker auf Distanz zu Seehofer

Der CSU-Chef muss wegen seiner Flüchtlingspolitik scharfe Kritik einstecken. EKD-Chef Bedford-Strohm erinnert die Partei an die christlichen Grundwerte. Und auch in der …
CSU-Politiker auf Distanz zu Seehofer

Trump lädt Putin ins Weiße Haus ein

Ex-Präsident Obama war ein Einfaltspinsel, und nur er, Donald Trump, kann zum schlimmsten Alptraum von Kremlchef Putin werden. Drei Tage musste Trump nach dem …
Trump lädt Putin ins Weiße Haus ein

Merkel: Vertrauen verloren durch rüde Töne im Asylstreit

Die Kanzlerin macht demnächst ein paar Tage Urlaub. Doch bevor sich die vom Streit mit Seehofer gezeichnete Regierungschefin eine Auszeit gönnt, gibt sie noch einmal den …
Merkel: Vertrauen verloren durch rüde Töne im Asylstreit

Bundesregierung blickt sorgenvoll auf Brexit-Verhandlungen

Die Brexit-Verhandlungen kommen in entscheidenden Punkten nicht voran. Ist der Regierung in London bewusst, was sie mit einem Scheitern riskiert? In Brüssel wird man …
Bundesregierung blickt sorgenvoll auf Brexit-Verhandlungen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.