Truppenabzug

US-Luftwaffe will Eifel-Standort Spangdahlem erhalten

Der Luftwaffenstützpunkt Spangdahlem in der Eifel bleibt nach Angaben der Airforce trotz der geplanten Verlegung von Soldaten erhalten. Foto: Harald Tittel/dpa
+
Der Luftwaffenstützpunkt Spangdahlem in der Eifel bleibt nach Angaben der Airforce trotz der geplanten Verlegung von Soldaten erhalten. Foto: Harald Tittel/dpa

Die Ankündigung zum Abzug von US-Soldaten aus Deutschland trifft auch den Luftwaffenstützpunkt Spangdahlem in Rheinland-Pfalz. Doch nun gibt es Hoffnungszeichen für die Air Base in der Eifel.

Mainz/Spangdahlem (dpa) - Der Luftwaffenstützpunkt Spangdahlem in Rheinland-Pfalz bleibt nach Angaben der US-Airforce trotz der geplanten Verlegung von Soldaten erhalten.

"Derzeit gibt es keine Pläne, Spangdahlem zu schließen", teilte der Oberst der US-Luftwaffe und Kommodore des 52. Jagdgeschwaders, David Epperson, in der Nacht zum Samstag mit.

Die 480. Kampfstaffel und Teile des 52. Jagdgeschwaders sollen nach Angaben der Air Base Spangdahlem nach Italien verlegt werden. "Die Mission hier endet nicht mit dem Umzug der Flugstaffel oder anderer Einheiten, die von diesem Richtungswechsel betroffen sein könnten", betonte Epperson. Die Mehrheit der Luftwaffenangehörigen, die dem 52. Jagdgeschwader zugeordnet seien, werde wird nicht von Spangdahlem umziehen.

Die Landesregierung reagierte erleichtert. "Eine so deutliche Bestätigung zum Erhalt der Air Base wie sie nun aus Spangdahlem kommt, nur drei Tage nachdem die Spitze in Washington die Abzugspläne bekannt gibt, betont mit Nachdruck die hohe Güte und Bedeutung des Standortes", erklärte Landesinnenminister Roger Lewentz (SPD) auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Die Äußerungen aus Washington hätten die Region schwer verunsichert, betonte er.

Zur Air Base gehören laut US-Luftwaffe rund 4000 US-Soldaten. Der Stützpunkt ist auch Arbeitgeber für etwa 800 deutsche Zivilbeschäftigte. An diesem Montag wird sich die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) mit Kommunalpolitikern aus der Eifel treffen. Epperson versicherte: "Wir bleiben unseren Freunden und Partnern in der lokalen Gemeinschaft verpflichtet, die unsere Präsenz in der Eifel seit Jahrzehnten unterstützen, und freuen uns darauf, diese Beziehungen weiter aufzubauen."

Lewentz verwies darauf, dass die Amerikaner in den vergangenen 15 Jahren weit mehr als 400 Millionen US-Dollar in den Standort Spangdahlem gesteckt hätten. Gerade seien eine Middle- und eine High-School für ungefähr 87 Millionen Dollar fertiggestellt worden. Die Landesregierung sei permanent im Gespräch mit Abgeordneten, Militärs und Entscheidungsträgern in den USA.

Die USA wollen ein Drittel ihrer in Deutschland stationierten Truppen abziehen. Nach den Plänen sollen gut die Hälfte der rund 12.000 betroffenen Soldaten zunächst in die USA zurückgeholt, weitere 5600 in andere Nato-Länder verlegt werden. Neben Spangdahlem in Rheinland-Pfalz betroffen sind das bayerische Vilseck am Truppenübungsplatz Grafenwöhr und die beiden Kommandozentralen für Europa und Afrika in der baden-württembergischen Landeshauptstadt Stuttgart.

© dpa-infocom, dpa:200801-99-09217/5

Mitteilung US Air Force

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Donald Trump mit schweren Vorwürfen gegen Merkel - USA drohen deutschem Hafen mit „vernichtenden“ Sanktionen

US-Präsident Donald Trump erhebt schwere Vorwürfe gegen Deutschland. Offenbar hakt es in der deutsch-amerikanischen Freundschaft gleich an mehreren Stellen.
Donald Trump mit schweren Vorwürfen gegen Merkel - USA drohen deutschem Hafen mit „vernichtenden“ Sanktionen

Ärzteverband warnt vor wachsender Nachlässigkeit

Um das Coronavirus in Schach zu halten, kommt es auf Vorsicht aller an. Doch Mediziner sehen mit Sorge, dass sich zu viele inzwischen riskant verhalten. Was tun gegen …
Ärzteverband warnt vor wachsender Nachlässigkeit

US-Geheimdienste: Russland arbeitet gegen Wahlsieg Bidens

Bei der US-Präsidentenwahl in knapp drei Monaten wollen auch ausländische Regierungen mitreden. Geheimdiensten zufolge mischen sich insbesondere Russland, der Iran und …
US-Geheimdienste: Russland arbeitet gegen Wahlsieg Bidens

Berlin direkt (ZDF): Coronavirus-Bundespräsident Steinmeier (SPD) schießt gegen Internet-Rambos und Politiker-Hetze

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (SPD) ist zu Gast im ZDF-Sommerinterview. Im Rahmen von „Berlin direkt“ spricht er über das Coronavirus.
Berlin direkt (ZDF): Coronavirus-Bundespräsident Steinmeier (SPD) schießt gegen Internet-Rambos und Politiker-Hetze

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.