Syrien

US-Militär bestreitet Luftangriff auf syrische Moschee

+
Die Moschee in Syrien nach dem Angriff.

Damaskus - Sowohl Russland als auch die USA greifen Ziele in Syrien an. Nach eigenen Angaben wollen sie Extremisten töten. Diesmal sterben viele Zivilisten. Wer ist für die neue Bombardierung verantwortlich?

Das US-Militär hat die Verantwortung für einen Luftangriff mit Dutzenden Toten auf eine Moschee nahe der nordsyrischen Stadt Aleppo zurückgewiesen. Ein Sprecher des Zentralkommandos erklärte, es habe am Donnerstag in der Gegend einen Luftangriff auf ein Gebäude gegeben, in dem sich Mitglieder des Terrornetzwerkes Al-Kaida getroffen hätten.

„Es gibt eine Moschee innerhalb von 50 Fuß (rund 15 Meter) von dem Gebäude, die immer noch steht“, zitierte die „New York Times“ den Sprecher. Er kündigte zugleich eine Untersuchung an.

Keine Angaben zu zivilen Opfern

Nach Angaben des Zentralkommandos richtete sich der Angriff gegen ein Ziel in der Umgebung von Idlib. Dabei seien mutmaßlich mehrere Terroristen getötet worden. Zu zivilen Opfern gebe es keine Angaben. Die bombardierte Moschee stand in dem von Rebellen kontrollierten Ort Al-Dschinnah, der sehr nahe an der Grenze zur Provinz Idlib liegt.

Ein Luftangriff hatte die Moschee nach Angaben von Aktivisten am Donnerstag während des Abendgebets getroffen. Die Zahl der Toten stieg auf 46, wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte meldete. Mehr als 100 Menschen seien verletzt worden, viele von ihnen schwer. Bei den meisten Opfern handele es sich um Zivilisten.

Die Rettungsorganisation Weißhelme erklärte, ihre Helfer suchten unter den Trümmern nach weiteren Opfern. In der Region sind zahlreiche Vertriebene untergekommen, die im vergangenen Jahr aus dem über Monate heftig umkämpften Aleppo geflohen waren.

Der Aktivist Mohammed al-Schaghel, der nach eigene Angaben am Angriffsort war, erklärte in einer Kurznachricht, er gehe davon aus, dass US-Jets den Angriff geflogen hätten. „Die Moschee ist durch den Angriff dem Erdboden gleichgemacht worden“, schrieb er.

Der Leiter der Menschenrechtsbeobachter, Rami Abdel Rahman, erklärte, weder russische noch syrische Flugzeuge hätten den Angriff geflogen. Die Menschenrechtler beziehen ihre Angaben von Informanten in Syrien. Andere Aktivisten beschuldigten aber auch Moskaus Luftwaffe, die im Bürgerkrieg die Regierung unterstützt.

Russland und die USA kämpfen gegen den IS

Sowohl die USA als auch Russland bombardieren in Syrien regelmäßig Extremisten aus der Luft. Die Angriffe richten sich gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) und gegen die Al-Kaida-nahe Organisation Tahrir-al-Scham-Front. Diese hat unter anderem in der Nähe von Aleppo Stellungen. Seit Anfang des Jahres sind bei US-Luftangriffen Dutzende Anführer der Tahrir-al-Scham-Front getötet worden. Die Organisation ist wie der IS von der seit Ende Dezember geltenden Waffenruhe in dem Bürgerkriegsland ausgenommen.

Erst am Mittwoch waren in der von Rebellen beherrschten Stadt Idlib im Nordwesten Syriens bei einem Luftangriff 26 Menschen ums Leben gekommen, darunter 14 Kinder. Der Syrienkonflikt hatte sich in dieser Woche zum sechsten Mal gejährt. Er hatte im März 2011 mit Protesten gegen die autoritäre Regierung begonnen. In dem Bürgerkrieg, in dem zahlreiche andere Staaten mitmischen, sind mindestens 400 000 Menschen ums Leben gekommen.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ultimatum an Katalonien: Spanien hält den Atem an

Um 10 Uhr läuft die Frist ab, die Ministerpräsident Rajoy der katalanischen Führung gesetzt hat. Danach drohen Zwangsmaßnahmen wie die Absetzung des katalanischen …
Ultimatum an Katalonien: Spanien hält den Atem an

Trump soll Vater von totem Soldaten Geld versprochen haben

Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump soll dem Vater eines getöteten Soldaten einem Bericht zufolge 25.000 US-Dollar versprochen haben, dies aber nicht eingelöst …
Trump soll Vater von totem Soldaten Geld versprochen haben

Seehofer: Darum wird CSU-Parteitag wohl wirklich verschoben

Der eigentlich für Mitte November geplante CSU-Parteitag wird wegen der Jamaika-Sondierungen wohl tatsächlich um einen Monat verschoben.
Seehofer: Darum wird CSU-Parteitag wohl wirklich verschoben

Treffen mit Grünen: Scheuers Vorher/Nachher-Statement sagt alles 

Dreieinhalb Wochen nach der Bundestagswahl haben in Berlin die Gespräche zur Bildung einer Jamaika-Koalition begonnen. Was Andreas Scheuer vor dem Treffen der Union mit …
Treffen mit Grünen: Scheuers Vorher/Nachher-Statement sagt alles 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.