„Menschen werden nicht aufhören zu kommen“

Berichte: US-Regierung erwägt Trennung von Familien bei illegaler Einreise

Die US-Regierung erwägt Medienberichten zufolge, bei einer illegalen Einreise von Familien Kinder von ihren Eltern zu trennen. 

Mehrere US-Zeitungen berichteten am Freitag von entsprechenden Überlegungen, mit denen eine abschreckende Wirkung erzielt werden soll. Laut "New York Times" sollen die Eltern in geschlossene Auffanglager gebracht und die Kinder den Sozialdiensten übergeben werden. "Die Menschen werden nicht aufhören zu kommen, wenn es bei einer illegalen Einreise keine Konsequenzen gibt", sagte ein Vertreter des Heimatschutzministeriums der "Washington Post". 

Der Kampf gegen die illegale Einwanderung war eines der zentralen Wahlkampfversprechen von US-Präsident Donald Trump. In diesem Jahr ist die Zahl der Festnahmen von Migranten an der Grenze der USA zu Mexiko zwar deutlich zurückgegangen; im November gab es allerdings einen leichten Anstieg. 

Bereits im März hatte der damalige Heimatschutzminister und heutige Stabschef im Weißen Haus, John Kelly, angeregt, Familien bei einer illegalen Einreise zu trennen. "Wir würden diese Kinder gut behandeln, während wir uns um ihre Eltern kümmern", sagte er damals dem Nachrichtensender CNN. Der Vorschlag sorgte aber für empörte Reaktionen und wurde zunächst fallengelassen.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / Sean Masterso

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Merz gibt seine Bewerbung ab: Traue mir ein Ministeramt zu

Ganz knapp ist Friedrich Merz Annegret Kramp-Karrenbauer im Kampf um den CDU-Vorsitz unterlegen. Nun macht der 63-Jährige klar, dass er die politischen Ambitionen auf …
Merz gibt seine Bewerbung ab: Traue mir ein Ministeramt zu

Dramatische Prognose der „New York Times“: Nach Merkel ist „Deutschland am Ende“

Der Soziologe Prof. Dr. Oliver Nachtwey sorgt mit einem Artikel in der „New York Times“ für Aufsehen: Deutschland sei nach der Ära Merkel am Ende.
Dramatische Prognose der „New York Times“: Nach Merkel ist „Deutschland am Ende“

Abrechnung mit Söder: Guttenberg lästert über den designierten CSU-Chef

Knallharte Abrechnung unter „Parteifreunden“: Aus Sicht des Freiherrn zu Guttenberg fehlt es Ministerpräsident Markus Söder an Format für das Amt des CSU-Chefs. 
Abrechnung mit Söder: Guttenberg lästert über den designierten CSU-Chef

Strafverkündung gegen Flynn verschoben

Washington (dpa) - Ein Bundesgericht hat die Verkündung des Strafmaßes gegen den früheren Nationalen Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump verschoben.
Strafverkündung gegen Flynn verschoben

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.