DNA-Test beweist Abstammung

US-Senatorin fordert von Trump eine Mio. Dollar Wettschulden

+
Lieblingsziel von Donald Trumps Spott: Die demokratische US-Senatorin Elizabeth Warren. Foto: Charles Krupa/AP

Donald Trump liebte es, US-Senatorin Elizabeth Warren als "Pocahontas" zu verspotten und zu bezweifeln, dass sie von amerikanischen Ureinwohnern abstammt. Darauf wollte er eine Million Dollar wetten. Jetzt beweist ein DNA-Test Warrens Abstammung - und plötzlich will Trump nie darauf gewettet haben.

Washington (dpa) - US-Senatorin Elizabeth Warren fordert von Präsident Donald Trump Wettschulden in Höhe von einer Millionen Dollar ein. Hintergrund sind spöttische Aussagen Trumps, der Angaben Warrens anzweifelte, wonach unter ihren Vorfahren amerikanische Ureinwohner sind.

Die demokratische Senatorin legte am Montag das Ergebnis eines vom "Boston Globe" veröffentlichten DNA-Tests vor, wonach es "überzeugende Beweise" dafür gibt, dass einer ihrer Vorfahren vor sechs bis zehn Generationen ein amerikanischer Ureinwohner war.

Trump hatte bei einem Auftritt im Juli gespottet, sollte Warren 2020 für die oppositionellen Demokraten als Präsidentschaftskandidatin antreten, werde er sie zu einem DNA-Test auffordern. Er werde ihr dann sagen: "Ich werde Ihnen eine Millionen Dollar für ihre bevorzugte Wohltätigkeitsorganisation geben, bezahlt von Trump, wenn Sie den Test machen und er zeigt, dass Sie eine Indianerin sind." Die Aussagen des Präsidenten sind auf Video dokumentiert.

Warren forderte Trump am Montag dazu auf, einen Scheck über diese Summe an das "National Indigenous Women’s Resource Center" (NIWRC) zu schicken. Die Organisation setzt sich für den Schutz amerikanischer Ureinwohnerinnen und deren Kinder ein. Trump dementierte allerdings, dass er eine solche Wette angeboten hat. "Ich habe das nicht gesagt", antwortete er auf die entsprechende Frage eines Reporters. Zum Ergebnis des DNA-Tests meinte er: "Wen kümmert das?"

Warren fragte Trump auf Twitter, ob er unter "Erinnerungsproblemen" leide. "Sollten wir einen Arzt rufen?", spottete die Senatorin aus dem Bundesstaat Massachusetts. Sie forderte Trump dazu auf, nun seine Steuererklärungen zu veröffentlichen, was der Präsident verweigert. Trump hat Warren wiederholt als "Pocahontas" verspottet, eine berühmte Ureinwohnerin au dem 17. Jahrhundert.

Warren tritt bei den Zwischenwahlen am 6. November wieder für ihren Senatssitz in Massachusetts an. Sie gilt als Favoritin.

Bericht nach DNA-Analyse beim Boston Globe

Tweet von Warren zu Erinnerungsproblemen (mit Video von Trumps Aussagen im Juli und am Montag)

Washington Post mit Video von Trumps Auftritt im Juli

Tweet von Warren mit Aufforderung an Trump zu Steuererklärungen

Tweet von Warren zu der Organisation

NIWRC

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Brexit Plan B: Machtkampf in London, Ratlosigkeit in Brüssel

Nur noch gut zwei Monate bis zum britischen EU-Austritt Ende März - und niemand weiß, wie er noch geregelt vonstatten gehen soll. Aber nun bewegt sich etwas in …
Brexit Plan B: Machtkampf in London, Ratlosigkeit in Brüssel

Nach Einstufung vom Verfassungsschutz: Wähler wenden sich laut Umfrage von AfD ab

Die AfD wurde vom Bundesamt für Verfassungsschutz zum „Prüffall“ erklärt. Dies schadete offenbar der AfD. Beim Insa-Meinungstrend erzielte die Partei den schlechtesten …
Nach Einstufung vom Verfassungsschutz: Wähler wenden sich laut Umfrage von AfD ab

Brexit: Easyjet feilt an Notfallplan - und will britischen Aktionären an den Kragen

An einem Brexit-Notfallplan arbeitet derzeit die Fluglinie Easyjet. Britischen Aktionären des Unternehmens dürften die Maßnahmen nicht gefallen. Alle News im Live-Ticker.
Brexit: Easyjet feilt an Notfallplan - und will britischen Aktionären an den Kragen

Ex-Regierungschefin Timoschenko kandidiert bei Ukraine-Wahl

Kiew (dpa) - Die ukrainische Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko hat sich wie erwartet als Kandidatin für die Präsidentenwahl am 31. März aufstellen lassen.
Ex-Regierungschefin Timoschenko kandidiert bei Ukraine-Wahl

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.