Laut „Welt am Sonntag“

US-Vizepräsident Pence kommt zur Münchner Sicherheitskonferenz

Annual March For Life Held In Washington DC
+
Mike Pence.

München - Die USA werden offenbar nicht nur mit Verteidigungsminister James Mattis, sondern auch mit Vizepräsident Mike Pence auf der Münchner Sicherheitskonferenz vertreten sein.

Das berichtete die "Welt am Sonntag" am Samstag vorab unter Berufung auf Konferenzkreise. Die Teilnahme von Mattis war bereits vor einer Woche bekannt geworden. Der "Spiegel" hatte berichtet, auch etwa 20 US-Senatoren und Kongressabgeordnete hätten ihre Teilnahme in München zugesagt.

Das Treffen vom 17. bis 19. Februar gilt als eine der ersten Gelegenheiten für direkte Begegnungen deutscher und internationaler Politiker mit Mitgliedern der neuen US-Regierung von Präsident Donald Trump.

Fest zugesagt hat für die Sicherheitskonferenz laut "Spiegel" auch der aus Deutschland stammende US-Unternehmer Peter Thiel, der Trump im Wahlkampf unterstützt hatte. Der neue US-Außenminister Rex Tillerson wird am 16. und 17. Februar zum Außenministertreffen der G20-Staaten in Bonn erwartet.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Geht Söder gegen Lascht jetzt in die nächste Runde? CSU wirbt jetzt auch außerhalb Bayerns um Mitglieder

Kanzlerkandidat Laschet ist als Sieger aus dem Unions-Machtkampf hervorgegangen. Doch noch sind nicht alle CDU/CSU-Anhänger begeistert. Der News-Ticker.
Geht Söder gegen Lascht jetzt in die nächste Runde? CSU wirbt jetzt auch außerhalb Bayerns um Mitglieder

Umfrage-Beben schockiert die Union: Dramatischer Absturz nach Laschet-Kür - Grüne plötzlich vorn

Ein herber Schlag für die Union: Der Kanzlerkandidat steht, aber bei einer Umfrage liegen plötzlich die Grünen vorn.
Umfrage-Beben schockiert die Union: Dramatischer Absturz nach Laschet-Kür - Grüne plötzlich vorn

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.