Neun der 15 Mitglieder müssen zustimmen

USA beantragen Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrats zur Lage im Iran

+
Heather Nauert.

Angesichts der Gewalt gegen regierungskritische Demonstranten im Iran haben die USA eine Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrats beantragt.

Wenn der derzeitige Ratsvorsitzende den Vorschlag bestätige, wird das Treffen für Freitag um 15.00 Uhr (Ortszeit, 21.00 Uhr MEZ) anberaumt, wie UN-Diplomaten am Donnerstag in New York mitteilten.

Russland hatte die US-Forderung, die Lage im Iran in dem UN-Gremium zu diskutieren, als Versuch der Einmischung in innere Angelegenheiten des Iran kritisiert. Auch andere Länder könnten die Dringlichkeitssitzung blockieren oder vorab eine Abstimmung zum Verfahren fordern. Um ein neues Thema auf die Tagesordnung des Sicherheitsrates zu setzen, müssen neun der 15 Mitglieder zustimmen. Die Möglichkeit, ein Veto einzulegen, gibt es nicht.

"Wir verurteilen auf das Schärfste die Todesfälle und die Gewalt gegen Demonstranten"

Das US-Außenministerium stellte sich demonstrativ hinter die Demonstranten. "Wir verurteilen auf das Schärfste die Todesfälle und die Gewalt gegen Demonstranten", sagte Ministeriumssprecherin Heather Nauert am Donnerstag in Washington. "Den Opfern des Regimes rufen wir zu: 'Ihr werdet nicht vergessen.'" Am Mittwoch hatte in einer Twitter-Botschaft bereits seinen "Respekt" für die iranischen Demonstranten zum Ausdruck gebracht.

Bei den regierungskritischen Protesten in mehreren iranischen Städten waren seit dem 28. Dezember 21 Menschen getötet worden, darunter mehrere Sicherheitskräfte. Die Proteste richteten sich gegen wirtschaftliche Missstände wie die hohe Arbeitslosigkeit und die hohen Lebenshaltungskosten, aber auch gegen die Außenpolitik der Regierung und das klerikale System an sich. Die Frustration der zumeist jungen Demonstranten über die wirtschaftliche Situation entlud sich teilweise in Angriffen auf Banken und Behörden.

Nachdem die Revolutionsgarden für Mittwoch "das Ende des Aufruhrs" verkündet hatten, fand am Donnerstag eine Kundgebung von Anhängern der iranischen Führung statt.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Asyl-Streit: „Eine Absurdität“ - Polizisten rügen große Lücke in Seehofers Plan

Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Asyl-Streit: „Eine Absurdität“ - Polizisten rügen große Lücke in Seehofers Plan

USA nach Austritt aus UN-Menschenrechtsrat nahezu isoliert

Mit scharfen Worten verabschieden sich die USA aus dem UN-Menschenrechtsrat. Die Trump-Regierung wirft dem Gremium Verlogenheit vor. Gleichzeitig steht sie selbst wegen …
USA nach Austritt aus UN-Menschenrechtsrat nahezu isoliert

"Wir sind bereit": Kanadas Parlament legalisiert Cannabis

Schon im Wahlkampf hatte Kanadas liberaler Premierminister Trudeau die Legalisierung von Cannabis versprochen. Jetzt ist die letzte parlamentarische Hürde genommen. …
"Wir sind bereit": Kanadas Parlament legalisiert Cannabis

Merkel unter Druck: Italien sagt zu Flüchtlingsrücknahme No

Die Zeit ist knapp. Am Wochenende will Kanzlerin Merkel ausloten, mit wem sie bilaterale Abkommen zur Migration erreichen kann. Eines der wichtigsten Länder dabei stellt …
Merkel unter Druck: Italien sagt zu Flüchtlingsrücknahme No

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.