Rakete über Japan abgefeuert

USA: Militärische Option für Nordkorea bleibt auf dem Tisch

+
Der Konflikt um Nordkoreas Raketen- und Atomprogramm spitzt sich weiter zu.

Nordkorea zeigt sich von den neuen UN-Sanktionen unbeeindruckt und feuert eine Rakete über Japan hinweg. Während Washington die „militärische Option“ in Erinnerung bringt, begnügt sich der UN-Sicherheitsrat mit einer Verurteilung der neuen „Provokation“.

Washington/New York - Nach dem erneuten Raketentest Nordkoreas halten sich die USA die Möglichkeit eines militärischen Eingreifens offen. „Es gibt die militärische Option“, sagte der nationale Sicherheitsberater Herbert Raymond McMaster am Freitag in Washington. Diese Option sei aber nicht die bevorzugte.

Der UN-Sicherheitsrat, der erst am Montag verschärfte Sanktionen gegen Pjöngjang beschlossen hatte, verurteilte die jüngste „Provokation“ Pjönjangs, einigte sich in seiner Sitzung in New York aber vorerst auf keine weiteren Schritte.

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un habe den neuen Test persönlich befohlen und auch aus dem Kommandozentrum verfolgt, berichtete die nordkoreanische Staatsagentur KCNA am Samstagmorgen. Mit der Übung sollte „die Kriegslüsternheit der USA“ gedämpft werden, hieß es. Ziel sei ein „Gleichgewicht der Kräfte“ Nordkoreas und der USA, um der US-Führung die militärische Option zu nehmen. Anschließend lobte Kim die Wissenschaftler und Militärs seines Landes und hielt am Atom- und Raketenprogramm fest. „Wir müssen den Großmacht-Chauvinisten zeigen, wie unser Staat sein Ziel des Ausbaus der Atomstreitkräfte trotz endloser Sanktionen und Blockade erreicht“, wurde er von KCNA zitiert.

Die USA näherten sich im Bereich von Sanktionen und Diplomatie dem Ende der Möglichkeiten, sagte McMaster im Weißen Haus. „Dieses ist keine Angelegenheit zwischen den USA und Nordkorea, es ist eine Angelegenheit für die ganze Welt“. Internationaler Druck und Sanktionen hatten in der Krise bisher keinen Erfolg, Nordkorea setzte sein Atomprogramm und seine Tests entgegen allen Warnungen fort.

Auch die UN-Botschafterin der USA, Nikki Haley, die ein Ölembargo gegen Nordkorea hatte durchsetzen wollen, sprach von der Möglichkeit eines militärischen Eingreifens. „Ich denke, er hat eine ganze Reihe Optionen“, sagte Haley mit Blick auf US-Verteidigungsminister James Mattis, dem sie das Problem bei einer Eskalation der Krise übergeben wolle. Durch Sanktionen sei Nordkorea schon jetzt „wirtschaftlich stranguliert“.

Die am Montag beschlossenen Strafmaßnahmen der UN sehen eine Deckelung der Öllieferungen an das Land und ein Verbot von Textilexporten vor. Japans UN-Botschafter Koro Bessho sprach in New York von einer „ernsten Bedrohung für unsere eigene Sicherheit“ sowie einer „wirklichen Gefahr für den Frieden und die Sicherheit der ganzen Welt“. Die am Montag beschlossenen Sanktionen müssten sofort vollständig umgesetzt werden, sagte Bessho.

Abgesehen von einem Statement, in dem der Raketentest verurteilt wurde, endete die Sitzung des UN-Sicherheitsrates ergebnislos. Das Wechselspiel von Provokationen Nordkoreas, Sanktionen und weiteren Provokationen sei ein „Teufelskreis“, sagte Russlands UN-Botschafter Wassili Nebensja. Man müsse „unkonventionell denken“, um den Atomkonflikt beizulegen.

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel, der am Wochenende unter anderem zu politischen Gesprächen nach China reist, verurteilte den Test „auf das Schärfste“. „Das Regime in Pjöngjang führt uns erneut vor Augen, dass es eine ernste Bedrohung für den Weltfrieden darstellt“, sagte er in Berlin.

Nordkorea hatte am Freitagmorgen eine Rakete über Japan hinweg in den Pazifik abgefeuert. Die Rakete flog nach Angaben des südkoreanischen Militärs 3700 Kilometer weit - die bisher größte Flugdistanz beim Test einer militärischen Rakete des Landes.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Trump: Kampf um neue Migrationsgesetze ist Zeitverschwendung

Wie weiter an der Südgrenze der USA? Nach dem Stopp der Trennung von Flüchtlingsfamilien macht sich die First Lady vor Ort ein Bild. Für Schlagzeilen und Diskussionen …
Trump: Kampf um neue Migrationsgesetze ist Zeitverschwendung

„In ein paar Tagen könnte alles vorbei sein“: heute journal beschwört Merkel-Aus - zurecht?

In den Parteien will man den Asyl-Streit eher herunterkochen. Im heute journal stellt Moderator Claus Kleber hingegen eine Frage, die aufhorchen lässt.
„In ein paar Tagen könnte alles vorbei sein“: heute journal beschwört Merkel-Aus - zurecht?

Herausforderer Erdogans zieht Millionenpublikum in Izmir an

Ein Selbstläufer werden die Wahlen in der Türkei für Präsident Erdogan und seine AKP nicht, glaubt man den Umfragen. Muharrem Ince, Präsidentenkandidat der …
Herausforderer Erdogans zieht Millionenpublikum in Izmir an

Run auf Kitas und Schulen erfordert massive Investitionen

Kinder und Jugendliche werden in Deutschlands Kitas und Schulen schon heute nicht immer optimal gefördert. Künftig wächst der Bedarf noch. Experten fordern einen …
Run auf Kitas und Schulen erfordert massive Investitionen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.