Nordkorea-Konflikt

USA bauen Raketenabwehr in Südkorea auf

Raketen werden auf dem Seungjin Fire Training Field abgefeuert. Foto: Ahn Young-Joon
1 von 6
Raketen werden auf dem Seungjin Fire Training Field abgefeuert. Foto: Ahn Young-Joon
Übung auf dem Seungjin Fire Training Field in Pocheon nahe der Grenze zu Nordkorea. Foto: Ahn Young-Joon
2 von 6
Übung auf dem Seungjin Fire Training Field in Pocheon nahe der Grenze zu Nordkorea. Foto: Ahn Young-Joon
Ein südkoreanischer Panzer vom Typ K1A2 ist im Einsatz. Foto: Ahn Young-Joon
3 von 6
Ein südkoreanischer Panzer vom Typ K1A2 ist im Einsatz. Foto: Ahn Young-Joon
Südkoreanische und US-Panzer bei einem gemeinsamen Trainingsmanöver. Foto: Ahn Young-Joon
4 von 6
Südkoreanische und US-Panzer bei einem gemeinsamen Trainingsmanöver. Foto: Ahn Young-Joon
Südkoreanische FA-50 Kampfflugzeuge, die Bomben abwerfen, bei einem gemeinsamen Manöver von Südkorea und der USA. Foto: Ahn Young-Joon
5 von 6
Südkoreanische FA-50 Kampfflugzeuge, die Bomben abwerfen, bei einem gemeinsamen Manöver von Südkorea und der USA. Foto: Ahn Young-Joon
Das atomgetriebene Raketen-U-Boot "USS Michigan" legte in der südkoreanischen Küstenstadt Busan an. Foto: Jo Jung-Ho
6 von 6
Das atomgetriebene Raketen-U-Boot "USS Michigan" legte in der südkoreanischen Küstenstadt Busan an. Foto: Jo Jung-Ho

Der Nordkorea-Konflikt gehört zu den gefährlichsten Krisenherden weltweit. Die USA haben nun mit dem Aufbau eines umstrittenen Raketenabwehrsystems begonnen. Aus China kommen Warnungen.

Seoul/Washington/Moskau (dpa) - Inmitten wachsender Spannungen im Nordkorea-Konflikt haben die USA früher als erwartet mit dem Aufbau eines umstrittenen Raketenabwehrsystems in Südkorea begonnen.

Es soll Südkorea vor Bedrohungen durch nordkoreanische Raketen verteidigen, wie ein Sprecher des US-Verteidigungsministeriums sagte. Russland warf den USA vor, den Konflikt zu verschärfen. Aus Sicht des chinesischen Außenministers Wang Yi muss ein Krieg auf der koreanischen Halbinsel unter allen Umständen vermieden werden.

Die ersten Container mit Bauteilen des Raketenabwehrsystems THAAD (Terminal High Altitude Area Defense) wurden am Mittwoch auf ein Gelände in der Provinz Nord-Gyeongsang im Osten Südkoreas gebracht, wie das Verteidigungsministerium in Seoul mitteilte. Das System solle wie ursprünglich geplant bis Ende des Jahres einsatzbereit sein.

Nach Berichten der Nachrichtenagentur Yonhap wurden ein Radar, mobile Raketenwerfer und andere Elemente in eine abgeschirmte Zone gebracht. Ein Pentagon-Sprecher in Washington sagte, die USA arbeiteten mit Südkorea zusammen, um die Aufstellung des "defensiven" THAAD-Systems so schnell wie möglich abzuschließen.

Die USA hatten die geplante Stationierung einer THAAD-Batterie in Südkorea bereits angekündigt. Trotz Protesten Chinas hatten sie im März die ersten Elemente geliefert. Peking sieht durch THAAD seine Sicherheitsinteressen bedroht.

Nach zwei Atomversuchen und zahlreichen Raketentests durch Nordkorea seit dem vergangenen Jahr ist die Lage in der Region sehr angespannt.

US-Präsident Donald Trump hatte bereits mehrfach mit Alleingängen im Atomstreit mit der Führung in Pjöngjang gedroht, setzt aber auf eine Zusammenarbeit mit China. Er hatte China wiederholt aufgefordert, seinen Einfluss auf Nordkorea geltend zu machen. Trump war China dafür auch in Handelsfragen entgegengekommen.

Der chinesische Außenminister Wang Yi sagte bei einem Treffen mit Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) in Berlin: "Wenn auf der koreanischen Halbinsel wirklich Krieg ausbricht, dann haben wir schwerwiegende und unvorstellbare Konsequenzen." Deshalb liege es im Interesse Chinas, "dass wir diese kriegerischen Risiken wirklich eindämmen".

Russlands Außenminister Sergej Lawrow sagte bei einer Sicherheitskonferenz in Moskau, der Aufbau eines Raketenabwehrsystems in Südkorea destabilisiere die Lage. Lawrows Stellvertreter Sergej Rjabkow rief Nordkorea zu einem Stopp von Atomtests auf.

Die US-Regierung wollte am Mittwoch in Washington den gesamten Senat über den Konflikt mit Nordkorea informieren. Am Mittag (Ortszeit) war in Washington nach Angaben des Weißen Hauses und des Außenministeriums zunächst ein Treffen zwischen Trump und Außenminister Rex Tillerson geplant. Anschließend soll dann Tillerson unter anderem mit Verteidigungsminister James Mattis die Senatoren unterrichten.

Nach Angaben der US-Marine hielten amerikanische Kriegsschiffe am Mittwoch zur gleichen Zeit Seeübungen mit den südkoreanischen und japanischen Seestreitkräften in Gewässern westlich der koreanischen Halbinsel sowie westlich von Japan den zweiten Tag in Folge ab.

Die zuständige US-Flotte berichtete außerdem von Luftübungen japanischer und amerikanischer Kräfte über dem Philippinischen Meer. Daran nahmen demnach von US-Seite Flugzeuge teil, die auf dem Flugzeugträger "USS Carl Vinson" stationiert sind. Dem TV-Sender Fox hatte Trump mit Blick auf Nordkorea gesagt: "Wir schicken eine Armada, sehr schlagkräftig." Am Dienstag war das atomgetriebene Raketen-U-Boot "USS Michigan" im südkoreanischen Busan eingetroffen.

Bei Protesten von Hunderten Anwohnern und Mitgliedern von Bürgergruppen gegen den unangekündigten THAAD-Transport gab es Zusammenstöße mit der Polizei, wie südkoreanische Sender berichteten. Nach Angaben der Gruppen gab es etwa zehn Verletzte.

Vor der Präsidentenwahl in Südkorea am 9. Mai überschattet das Thema Nordkorea einschließlich der THAAD-Stationierung auch den Wahlkampf. Der in Umfragen führende Mitte-Links-Kandidat Moon Jae In forderte mehrfach, die Entscheidung über die Stationierung der nächsten Regierung zu überlassen.

Mitteilung US-Marine

Sogenannte THAAD-Raketen sollen feindliche Kurz- und Mittelstreckenraketen abfangen. Sie tragen keinen Sprengkopf, sondern zerstören die Rakete durch direkten Aufprall. Dies kann innerhalb wie oberhalb der Erdatmosphäre bis in 150 Kilometer Höhe geschehen. Den ersten das ganze System umfassenden Testflug gab es 2006. THAAD steht für "Terminal High Altitude Area Defense".

Die 6,17 Meter langen Raketen werden von Lastwagen aus abgefeuert und sind daher sehr mobil. Zu einer THAAD-Batterie gehören neun Raketenwerfer auf Lkw mit jeweils acht Abfangraketen. Dazu kommen ein mobiles Radarsystem und eine mobile Feuerleitstelle.

THAAD bietet - zum Beispiel über einer Stadt - einen hohen Schutzschild. Darunter können Raketensysteme wie die auch von der Bundeswehr eingesetzte Patriot einen weiteren Schild legen. Erster Auslandskunde für das System des US-Rüstungskonzerns Lockheed Martin wurden 2011 die Vereinigten Arabischen Emirate.

Am Mittwoch begannen die US-Streitkräfte damit, eine THAAD-Batterie als Schutz gegen Raketen aus Nordkorea in Südkorea aufzubauen. Das System soll bis Ende dieses Jahres einsatzbereit sein. 

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bundestag macht sich arbeitsfähig

Die Jamaika-Sondierung ist gescheitert - aber das Parlament arbeitet. In der ersten regulären Sitzung geraten zwei Parteien aneinander, die sich gegenseitig Flucht aus …
Bundestag macht sich arbeitsfähig

Untersuchung: Nicht nur Abgehängte haben die AfD gewählt

Eine Studie im Auftrag der Amadeu-Antonio-Stiftung hat die Wählerschaft der AfD genauer untersucht: In sozioökonomisch schlechter gestellten Wahlkreisen, konnte die …
Untersuchung: Nicht nur Abgehängte haben die AfD gewählt

Kremlchef Putin: Militäreinsatz in Syrien endet

Russland ist neben dem Iran wichtigster Verbündeter Syriens. Vor allem von ihnen hängt es ab, ob eine politische Lösung im Bürgerkrieg möglich ist. Wird ein Dreiergipfel …
Kremlchef Putin: Militäreinsatz in Syrien endet

Sechs Syrer wegen Terrorverdachts festgenommen

500 Polizisten rücken in den frühen Morgenstunden in vier deutschen Städten zu einer Terror-Razzia aus. Sechs mutmaßliche Islamisten aus Syrien sollen einen Anschlag in …
Sechs Syrer wegen Terrorverdachts festgenommen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.