UN setzt Dringlichkeitssitzung an

Vorwurf von USA und Israel: Testet Iran neue Mittelstrecken-Raketen?

+
Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu verlangt eine Erneuerung der Sanktionen gegen Iran.

New York - Nach dem Einreiseverbot für Bürger aus dem Iran bereiten US-Präsident Trump und Israels Regierungschef Netanjahu den nächsten Schritt gegen Iran vor und erheben schwere Vorwürfe.

Der Iran hat nach Angaben der US-Regierung Ende Januar eine ballistische Mittelstrecken-Rakete getestet. "Wir wissen, dass der Iran diese Rakete abgefeuert hat", sagte der Sprecher des Weißen Hauses, Sean Spicer, am Montag. Der Vorgang werde noch untersucht. Einzelheiten nannte Spicer nicht. Der UN-Sicherheitsrat setzte auf Antrag der USA für Dienstag eine Dringlichkeitssitzung an.

Ein solcher Raketentest könnte eine Verletzung von UN-Resolutionen darstellen und neue Sanktionen gegen den Iran zur Folge haben. Eine UN-Resolution von 2015 verbietet es dem Iran, atomwaffenfähige Raketen zu entwickeln.

Israels Regierungschef fordert Erneuerung der Sanktionen

"Angesichts des Starts einer ballistischen Rakete mittlerer Reichweite durch den Iran am 29. Januar beantragen die USA dringliche Konsultationen des Sicherheitsrates", hieß es in dem Antrag der US-Vertretung bei den Vereinten Nationen. Zuvor hatte Israels UN-Botschafter Danny Danon den Sicherheitsrat aufgefordert "unverzüglich" auf das Vorgehen des Iran zu reagieren, das den ganzen Nahen Osten gefährde.

Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu erklärte im Online-Netzwerk Facebook, er werde bei seinem für den 15. Februar geplanten Treffen mit US-Präsident Donald Trump eine Erneuerung der Sanktionen gegen den Iran "in diesem Zusammenhang und in anderen Zusammenhängen" ansprechen. Trump und Netanjahu sind Gegner des Atomabkommens, Trump hatte es als "katastrophal" bezeichnet.

Was in dem Atomabkommen steht:

Das Atomabkommen mit dem Iran war nach jahrelangen Verhandlungen vor einem Jahr in Kraft getreten. Geschlossen hatten es die fünf UN-Vetomächte und Deutschland mit dem Iran. Es verpflichtete den Iran, seine Urananreicherung drastisch zurückzufahren und verschärfte internationale Kontrollen zuzulassen. Im Gegenzug werden schrittweise die Sanktionen gegen das Land aufgehoben.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Smolensk-Absturz: Polen fordert Herausgabe von Flugzeugwrack

Vor zehn Jahren stürzte die polnische Regierungsmaschine in Russland ab. Alle 96 Insassen starben, auch Präsident Lech Kaczynski. In das Gedenken in Polen mischt sich …
Smolensk-Absturz: Polen fordert Herausgabe von Flugzeugwrack

Kanzlerin Merkel spricht über schrittweise Öffnung und schließt eine Option kategorisch aus

Angela Merkels Krisen-Kabinett berät am Donnerstag über das weitere Vorgehen in der Corona-Krise. Die Kanzlerin informierte nun über den aktuellen Stand.
Kanzlerin Merkel spricht über schrittweise Öffnung und schließt eine Option kategorisch aus

Trotz drohender Corona-Maskenpflicht: Deutscher Hersteller kriegt seine Masken nicht los

Schutzmasken werden im Kampf gegen das Coronavirus ein immer wichtigeres Thema. Söder deutete an, dass eine Maskenpflicht kommt. Doch ein Textilhersteller wird seine …
Trotz drohender Corona-Maskenpflicht: Deutscher Hersteller kriegt seine Masken nicht los

Kanzler-Frage in der Union: Deutsche haben plötzlich einen klaren Wunschkandidaten für Merkel-Nachfolge

Wer wird Kanzlerkandidat der Union? Einer neuen Umfrage zufolge haben die Menschen einen klaren Favoriten für die Nachfolge von Angela Merkel.
Kanzler-Frage in der Union: Deutsche haben plötzlich einen klaren Wunschkandidaten für Merkel-Nachfolge

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.