Am „Inauguration Day“

Dieses Geheimnis gab Obama Trump mit auf den Weg

+
Donald Trump und Barack Obama am 20. Januar bei der Amtseinführung des 70-Jährigen in Washington.

Washington - Im zweiten Teil des Interviews mit dem Sender Fox News hat sich US-Präsident Donald Trump zu seinem Verhältnis zu Barack Obama geäußert. Zudem gab er preis, was ihm sein Vorgänger am Tag der Amtseinführung verraten hat.

Seit zweieinhalb Wochen ist Donald Trump offiziell Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika. In der noch kurzen Zeit nach seiner Amtseinführung am 20. Januar sorgte der 70-Jährige bereits mit einigen Aussagen weltweit für Aufsehen. Speziell das von ihm verhängte Einreiseverbot und der geplante Bau der Mauer an der Grenze zu Mexiko brachte Trump jüngst viel Kritik ein.

Dem us-amerikanischen Sender Fox News hat der Republikaner nun ein exklusives Interview gegeben und sich dabei zu seinem Verhältnis zu Vorgänger Barack Obama geäußert. „Es ist ein sehr komisches Phänomen, ich weiß nicht, ob er (Barack Obama, Anm. d. Red.) es zugeben würde, aber er mag mich“, sagte Trump. „Ich kann es einfach fühlen.“ 

Trump fragt Obama nach Rat

In dem Interview erzählte Trump auch von einem Gespräch mit Barack Obama am Tag seiner Amtseinführung am 20. Januar in Washington. Demnach habe der 70-Jährige seinen Vorgänger auf der Autofahrt zwischen dem Weißen Haus und dem Capitol gefragt, was aus seiner Sicht die größte Bedrohung für die USA sei.

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

„Ich kann jetzt nicht sagen, was genau er geantwortet hat“, hielt sich Trump zunächst bedeckt, der allerdings auf Nachfrage O‘Reillys durchblicken ließ, dass es sich um eine militärische Bedrohung handle. Über konkrete Länder nahm der US-Präsident keine Stellung. 

Im ersten Teil des Gesprächs mit dem Journalisten Bill O‘Reilly hatte Trump über Russlands Staatschef Wladimir Putin gesprochen.

sk

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Myanmar und Bangladesch erzielen Einigkeit bei Rohingya-Flüchtlingen 

Es ist laut UN die am schnellsten wachsende humanitäre Krise der Welt. Nun könnte sie bald vorbei sein: Myanmar hat sich bereit erklärt, die Rohingya, die zu …
Myanmar und Bangladesch erzielen Einigkeit bei Rohingya-Flüchtlingen 

Polizei stürmt australisches Flüchtlingslager in Manus

Australien möchte keine Bootsflüchtlinge im eigenen Land haben. Bei der Räumung eines geschlossenen australischen Auffanglagers in Papua-Neuguinea soll es nun zu …
Polizei stürmt australisches Flüchtlingslager in Manus

Myanmar und Bangladesch einigen sich auf Rohingya-Rückkehr

Es ist laut UN die am schnellsten wachsende humanitäre Krise der Welt. Nun könnte sie bald vorbei sein: Myanmar hat sich bereit erklärt, die Rohingya, die zu …
Myanmar und Bangladesch einigen sich auf Rohingya-Rückkehr

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

Der Atom-Deal mit dem Iran hängt wegen US-Kritik am seidenen Faden. Das Abkommen zur Rüstungskontrolle wird von der Atomenergiebehörde überwacht. Die präsentiert nun …
IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.