Seit März einige Strafmaßnahmen 

USA verhängen umfangreiche neue Sanktionen gegen Russland

+
Die USA unter präsident Donald Trump haben neue Sanktionen gegen Russland verhängt.

Die USA haben wegen „bösartiger Aktivitäten Russlands in der Welt“ umfangreiche neue Sanktionen gegen das Land erlassen. 

Washington - Die USA haben neue Sanktionen gegen Russland verhängt. Betroffen seien nicht weniger als 38 russische Firmen und Einzelpersonen, erklärten hohe Regierungsvertreter am Freitag in Washington. Die Maßnahmen seien nicht von einem einzelnen Ereignis ausgelöst worden. „Sie gründen sich auf das wachsende Muster bösartiger Aktivitäten Russlands in der Welt“, hieß es.

Die Sanktionen seien sorgfältig mit europäischen Alliierten abgestimmt worden. Bereits Mitte März hatte die US-Regierung Strafmaßnahmen gegen 19 Personen und fünf Organisationen aus Russland bekannt gegeben.

Vorwürfe an Russland: Wahlsabotage und Cyberspace-Angriffe

„Russland hat sich zu einem Kurs der Konfrontation entschieden“, sagten die Regierungsvertreter. Sie führten aus: „Moskau versucht, westliche Demokratien zu unterminieren, es unterstützt das Assad-Regime, das kleine Kinder mit Chemiewaffen tötet, es verübt Attacken im Cyberspace und versucht, auf Wahlen Einfluss zu nehmen.“

„Diese Sanktionen sind nicht gegen das russische Volk gerichtet“, hieß es. „Wir wollen ein besseres Verhältnis zu Russland, das geht nur durch eine Verhaltensänderung Moskaus.“ Solange Russland die Welt zu destabilisieren versuche, würden die USA dagegenhalten. Die neuen Sanktionen würden zusätzlich zu allen bestehenden verhängt.

Die Sanktionen beträfen auch sieben Präsident Wladimir Putin nahestehende Oligarchen und zwölf Firmen, die sie kontrollieren oder besäßen. Den Angaben zufolge spielten die Oligarchen eine Schlüsselrolle in der Politik des Kreml: Russische Oligarchen hätten in einem korrupten System und seinen Versuchen der Destabilisierung profitiert.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Mick Mulvaney lässt republikanische Senatoren „frustriert“ zurück

Mick Mulvaney versucht im Interview bei Fox News, die Kohlen aus dem Feuer zu holen. Doch Donald Trumps Stabschef verbrennt sich.
Mick Mulvaney lässt republikanische Senatoren „frustriert“ zurück

Berlin beschließt Gesetz zur Deckelung von Mieten

Lange wurde diskutiert, nun ist der Mietendeckel auf dem Weg: Berlin geht gegen steigende Mieten neue Wege.
Berlin beschließt Gesetz zur Deckelung von Mieten

Juncker zum Abschied: "Bekämpft den dummen Nationalismus"

Nach fünf Jahren an der Spitze der EU-Kommission geht Jean-Claude Juncker demnächst in den Ruhestand. Vor dem Europaparlament verabschiedet er sich mit einem flammenden …
Juncker zum Abschied: "Bekämpft den dummen Nationalismus"

Türkei-Konflikt in Syrien - Kurz vor Ende der Waffenruhe: Erdogan richtet knallharte Drohung an Trump

Die Waffenruhe in Nordsyrien nähert sich dem Ende. Nun hat sich der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan zu Wort gemeldet - mit einer Drohung. Der News-Ticker.
Türkei-Konflikt in Syrien - Kurz vor Ende der Waffenruhe: Erdogan richtet knallharte Drohung an Trump

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.