Hunderte Opfer

Viele Tote bei Anschlägen von IS und Taliban in Afghanistan

Trauerzug in der Nähe von Kabul. In Afghanistan geht eine besonders blutige Woche zu Ende. Foto: Rahmat Gul
1 von 5
Trauerzug in der Nähe von Kabul. In Afghanistan geht eine besonders blutige Woche zu Ende. Foto: Rahmat Gul
Afghanische Männer beerdigen eines der Opfer des Selbstmordanschlags auf eine schiitische Moschee. Foto: Rahmat Gul
2 von 5
Afghanische Männer beerdigen eines der Opfer des Selbstmordanschlags auf eine schiitische Moschee. Foto: Rahmat Gul
Die Terrormiliz Islamischer Staat hat den Anschlag auf eine Moschee mit fast 40 Toten für sich reklamiert. Foto: Rahmat Gul
3 von 5
Die Terrormiliz Islamischer Staat hat den Anschlag auf eine Moschee mit fast 40 Toten für sich reklamiert. Foto: Rahmat Gul
Ein afghanischer Soldat stoppt ein Fahrzeug, um es zu durchsuchen. Bei mehreren Anschlägen starben über 70 Menschen. Foto: Massoud Hossaini
4 von 5
Ein afghanischer Soldat stoppt ein Fahrzeug, um es zu durchsuchen. Bei mehreren Anschlägen starben über 70 Menschen. Foto: Massoud Hossaini
In Kabul wird den Opfern des Selbstmordanschlags auf eine schiitische Moschee gedacht. Foto: Rahmat Gul
5 von 5
In Kabul wird den Opfern des Selbstmordanschlags auf eine schiitische Moschee gedacht. Foto: Rahmat Gul

In Afghanistan eskaliert die Gewalt. Die Taliban nehmen Rache für US-amerikanische Militäroffensiven im Land, der IS tötet Schiiten, weil er sie für Abtrünnige hält.

Kabul (dpa) - Afghanistan erlebt eine besonders blutige Woche: Bei Anschlägen und Offensiven der radikalislamischen Taliban und der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sind zwischen Dienstag und Samstag knapp 250 Zivilisten und Sicherheitskräfte ums Leben gekommen.

Die Islamisten griffen Militärbasen und Sicherheitsposten, Bezirkszentren und Moscheen an. Beim jüngsten Anschlag riss ein Selbstmordattentäter in der Hauptstadt Kabul 15 Armee-Kadetten mit in den Tod. Der Sprecher des Verteidigungsministeriums, Daulat Wasiri, sagte, der Angreifer sei zu Fuß unterwegs gewesen und habe sich am Tor der Marschall-Fahim-Militärakademie direkt neben einem Kleinbus mit den jungen Männern an Bord in die Luft gesprengt. Vier Menschen seien verletzt worden. Wenige Stunden später reklamierten die Taliban den Anschlag per Twitter-Mitteilung für sich.

Es war schon der zweite schwere Anschlag in Kabul innerhalb von 24 Stunden. Am Freitagabend hatte sich in einer schiitischen Moschee ein Selbstmordattentäter des IS in die Luft gesprengt. 56 Menschen starben, 55 wurden verletzt. In nur knapp zwei Monaten haben IS-Kämpfer damit insgesamt drei schiitische Moscheen in Kabul überfallen und dabei mindestens 94 Gläubige getötet.

Die sunnitischen IS-Extremisten halten Angehörige der schiitischen Konfession für Abtrünnige. Anders als in vielen muslimischen Ländern gibt es in Afghanistan keine Geschichte blutiger Fehden zwischen Sunniten und Schiiten. Aber seit dem Aufkommen des IS Anfang 2015 sind Schiiten - die meistens der ethnischen Minderheit der Hasara angehören - zunehmend Ziel von grausamen Angriffen. Wie an diesem Freitag kamen die Attentäter meistens an hohen Feiertagen oder während Freitagsgebeten, wenn die Moscheen besonders voll waren.

Der IS war 2017 aber auch noch für andere besonders brutale Anschläge in Kabul verantwortlich, darunter eine siebenstündige Schießerei in dem größten Militärkrankenhaus der Stadt mit Dutzenden Toten.

Bei einem zweiten Anschlag am Freitagabend auf eine sunnitische Moschee in der zentralafghanischen Provinz Ghor waren laut Polizei mindestens 33 Menschen getötet worden. Provinzratsmitglieder gehen davon aus, dass die Taliban hinter dem Anschlag stecken. Denn zu den Opfern gehörte auch ein erbitterter Gegner der Taliban: ein regierungstreuer Milizenkommandeur.

Die Taliban hatten erst am Freitag in einem Artikel auf einer ihrer Webseiten von einem Rachefeldzug für die stark verschärften Militäraktivitäten der USA gesprochen. Die neue Afghanistan-Strategie von US-Präsident Donald Trump sieht eine Wiederaufstockung der Truppen im Land um mehrere Tausend Mann vor, um die überforderten afghanischen Streitkräfte zu unterstützen. Ihre Luftangriffe gegen Taliban und IS haben die USA schon erheblich verstärkt. Am Dienstag und Donnerstag allein hatten die Taliban in Offensiven in sieben Provinzen mindestens 142 Sicherheitskräfte und Zivilisten getötet.

Die beiden Moscheeanschläge vom Freitag und der Anschlag auf den Bus mit Armee-Kadetten erhöhten dann die Gesamtzahl der Opfer von islamistischen Gewalttaten auf mindestens 249 in nur vier Tagen.

Das Auswärtige Amt in Berlin verurteilte die Anschläge auf die Moscheen. "Die perfiden Attacken in Ghor und Kabul richteten sich gegen Menschen, die in der Moschee ihre Religion ausüben wollten. Diese sinnlose Gewalt ist durch nichts zu rechtfertigen", hieß es in einer Mitteilung. Deutschland werde Afghanistan weiter beim Wiederaufbau und bei der Stabilisierung des Landes unterstützen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Wegen Erdogan-Besuch: Fallen sogar Bundesligaspiele aus?

Der türkische Präsident Erdogan besucht Ende September Angela Merkel und hat eine Währungskrise zu meistern. Nun drohen sogar Bundesligaspiele auszufallen. Der …
Wegen Erdogan-Besuch: Fallen sogar Bundesligaspiele aus?

Peinlicher Fehler im „Morgenmagazin“: ARD fällt auf Satire-Tweet herein

Das ARD-“Morgenmagazin” ist auf einen offensichtlichen Satire-Tweet einer falschen Andrea Nahles hereingefallen. Inzwischen hat sich die ARD entschuldigt. 
Peinlicher Fehler im „Morgenmagazin“: ARD fällt auf Satire-Tweet herein

Albayrak: "Neue Ära" in Beziehungen zu Deutschland

Nächste Woche kommt der türkische Präsident Erdogan nach Berlin. Um seinen umstrittenen Staatsbesuch vorzubereiten, schickt er seinen Finanzminister und Schwiegersohn …
Albayrak: "Neue Ära" in Beziehungen zu Deutschland

Neuverhandlung des Maaßen-Deals

Es klingt fast schon wie ein Hilferuf: "Wir haben uns geirrt." Die Causa Maaßen müsse nochmals aufgerollt werden, sagt SPD-Chefin Nahles - und hofft auf Verständnis bei …
Neuverhandlung des Maaßen-Deals

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.