Nächster Konflikt?

USA weisen wegen "Akustik-Attacken" 15 kubanische Diplomaten aus

+
Abgesperrt: Die US-Botschaft in Havanna Ende September

Stürzen sich die USA in den nächsten Konflikt? Das Land hat am Dienstag kubanische Diplomaten ausgewiesen - wegen angeblicher „Akustik-Attacken“.

Washington/Havanna - Die USA haben als Reaktion auf die angeblichen "Akustik-Attacken" gegen ihr Botschaftspersonal in Havanna 15 kubanische Diplomaten des Landes verwiesen. Damit zögen die Vereinigten Staaten die Konsequenz aus dem Mangel an Schutz für ihre Diplomaten in Kuba, begründete US-Außenminister Rex Tillerson am Dienstag in Washington die Maßnahme. 

Nach US-Angaben erlitten 21 Botschaftsmitarbeiter in Havanna gesundheitliche Schäden durch mysteriöse akustische "Attacken", die vergangenes Jahr begonnen haben sollen.

AFP/fn

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Umfragen zur Landtagswahl in Hessen 2018: CDU auf neuem Tiefstwert - Grüne profitieren

Am 28. Oktober 2018 findet die Landtagswahl in Hessen statt. Umfragen deuten bereits an, wie es um die Zukunft der schwarz-grünen Regierung steht.
Umfragen zur Landtagswahl in Hessen 2018: CDU auf neuem Tiefstwert - Grüne profitieren

CSU verharrt im Umfragetief - CDU in Hessen unter 30 Prozent

Auf die Union kommen wohl enttäuschende Landtagswahlen zu. Die einst mit fast 60 Prozent regierende bayerische CSU dümpelt bei 36 Prozent, und auch bei der hessischen …
CSU verharrt im Umfragetief - CDU in Hessen unter 30 Prozent

Experte prophezeit: Seehofers Schicksal wird sich in diesen vier Stunden entscheiden

Erst die Zurückweisungen, dann Maaßen: Horst Seehofer hält die Bundespolitik auf Trab. Der CSU hilft das bislang nicht. Ein Experte sieht neuralgische vier Stunden für …
Experte prophezeit: Seehofers Schicksal wird sich in diesen vier Stunden entscheiden

Weltkommission: Staaten müssen Drogenhandel regulieren

Rund 250 Millionen Menschen konsumieren weltweit illegales Rauschgift. Ein internationales Gremium für Drogenpolitik empfiehlt nun: Die Staaten müssen in die Produktion …
Weltkommission: Staaten müssen Drogenhandel regulieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.