Es geht um die Bewaffnung von militanten Gruppen

USA werfen Iran Verletzung von UN-Resolutionen vor

+
US-Botschafterin Nikki Haley.

Die USA werfen dem Iran die Bewaffnung von militanten Gruppen mit Raketen und damit die massive Verletzung von UN-Resolutionen vor.

Die Botschafterin der USA bei den Vereinten Nationen, Nikki Haley, legte am Donnerstag in Washington angebliche Beweise vor, die belegen sollen, dass im Iran gebaute Waffensysteme oder Bauteile für Waffen aus dem Iran an Huthi-Rebellen im Jemen geliefert wurden. In einem Fall sollen die Rebellen einen zivilen Flughafen in Saudi-Arabien mit einer Rakete iranischer Bauart angegriffen haben.

„Die Beweise sind nicht von der Hand zu weisen“, sagte Haley. Hinter ihrem Rednerpult war eine Metallröhre aufgebaut, bei der es sich um die Überreste einer Rakete handeln soll, die Huthi-Rebellen auf Saudi-Arabien geschossen haben. Die Bauart weise eindeutig darauf hin, dass es sich um iranische Technik handele, sagte Haley. Hinweise iranischer Waffenlieferungen gebe es auch aus dem Libanon, Syrien und dem Irak.

„Der Iran versteckt sich hinter dem Atomdeal“

„Der Kampf gegen iranische Aggressionen ist nicht nur unser Kampf, er ist der Kampf der ganzen Welt“, sagte die republikanische Politikerin. In New York stand zur gleichen Zeit ein Bericht der Vereinten Nationen vor der Veröffentlichung, von dem angenommen wird, dass er dem Iran die Einhaltung des Atomabkommens mit der internationalen Gemeinschaft attestiert.

„Der Iran versteckt sich hinter dem Atomdeal“, sagte Haley. Das Land versuche, abseits nuklearer Waffen gefährliche Waffen in Umlauf zu bringen und gefährliche Konflikte im Nahen Osten und darüber hinaus zu schüren. „Es ist Zeit, aufzuwachen“, sagte Haley in Bezug auf US-Verbündete in aller Welt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise

Der Linken-Abgeordnete Hunko war schon beim Referendum in der Türkei Wahlbeobachter. Anschließend geriet er in die Kritik der Regierung. Nun wollte er für die OSZE …
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise

Visegrad-Staaten erteilen dem Asyl-Sondergipfel eine Abfuhr

Die mitteleuropäische Staatengruppe hält an ihren umstrittenen Positionen zur Migrations- und Asylfrage fest. Der Asyl-Sondergipfel in Brüssel interessiert sie nicht. …
Visegrad-Staaten erteilen dem Asyl-Sondergipfel eine Abfuhr

Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen

Die Telekom-Tochter T-Systems, die sich um Großkunden kümmert, will bis 2021 rund 6000 Arbeitsplätze in Deutschland streichen.
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen

Miserables Zeugnis für die große Koalition nach 100 Tagen

Die ersten 100 Tage sind eine Art Schonfrist für eine neue Regierung. Aber auch ein Anlass, um schon mal eine erste Bilanz zu ziehen. Die fällt eindeutig aus.
Miserables Zeugnis für die große Koalition nach 100 Tagen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.