Chancen auf Dialog

Venezuelas Regierung und Opposition erwägen Verhandlungen

+
Der venezolanische Präsident Nicolás Maduro und einige seiner Minister im Präsidentenpalast Miraflores in Caracas. 

Nach Monaten der Konfrontation und über 120 Toten hat Venezuelas Präsident Maduro mit der Opposition über die Rahmenbedingungen für einen Dialog verhandelt.

Santo Domingo (dpa) - Nach Monaten der Konfrontation haben die venezolanische Regierung und die Opposition die Chancen auf einen Dialog zur Beilegung der Krise sondiert.

Vertreter beider Lager verhandelten am Mittwoch in der Dominikanischen Republik über die Rahmenbedingungen für einen Dialog. "Wir sind dabei, eine Agenda festzulegen, die zu Verhandlungen über die Krise führt", sagte der dominikanische Präsident und Vermittler Danilo Medina.

Die Opposition hatte zuvor Bedingungen gestellt. Die Regierungsgegner fordern die Freilassung der politischen Gefangenen, einen Zeitplan für Wahlen und die Rückgabe der Kompetenzen an das vor kurzem entmachtete Parlament. "Es gibt eine große Bereitschaft, zu irgendeiner Art von Verhandlungen zu kommen", sagte Medina nach stundenlangen Sondierungsgesprächen im Außenministerium. Am Donnerstag sollten die Beratungen fortgesetzt werden.

Seit April gab es Massenproteste gegen den venezolanischen Präsidenten Nicolás Maduro, mehr als 120 Menschen kamen dabei ums Leben. Nach der Einsetzung einer Verfassungsgebenden Versammlung, die das von der Opposition dominierte Parlament entmachtet hat, warfen zahlreiche Staaten Maduro vor, eine Diktatur zu errichten. Zudem leidet das ölreichste Land der Welt unter einer schweren Wirtschaftskrise.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Verteidiger im NSU-Prozess: Zschäpe war keine Mittäterin

Wochenlang hatte es immer neue Verzögerungen gegeben. Auch am Dienstag halten juristische Verwicklungen den NSU-Prozess auf - doch am Nachmittag beginnen Beate Zschäpes …
Verteidiger im NSU-Prozess: Zschäpe war keine Mittäterin

Koalitionsstreit um Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche

Paragraf 219a im Strafgesetzbuch hat viele Gegner. Eine Reform des sogenannten Werbeverbots für Abtreibungen hätte im Bundestag wohl eine Mehrheit - auch ohne die Union.
Koalitionsstreit um Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche

Verteidiger im NSU-Prozess: Zschäpe war keine Mittäterin

Die Wunschverteidiger von Beate Zschäpe haben den Anklagevorwurf zurückgewiesen, sie sei Mittäterin an den NSU-Morden.
Verteidiger im NSU-Prozess: Zschäpe war keine Mittäterin

Maas und Cavusoglu sprechen über türkischen Wahlkampf

Ein weiterer türkischer Wahlkampf steht bevor. Bedeutet das wieder Ärger für die deutsch-türkischen Beziehungen? Das bleibt auch nach einem ersten Kennenlerntreffen der …
Maas und Cavusoglu sprechen über türkischen Wahlkampf

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.