Afghanistan-Reise

Verdacht auf Sprengfalle: Von der Leyens Maschine verspätet

+

Schrecksekunde in Afghanistan: Vor dem Abflug von Ministerin Ursula von der Leyen wurde zwischenzeitlich eine Sprengfalle an einem Tor des Bundeswehr-Lagers vermutet.

Masar-i-Scharif/Berlin - Wegen des Verdachts auf eine Sprengfalle im deutschen Feldlager in Masar-i-Scharif hat sich die Abreise von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) aus Afghanistan am Dienstag leicht verzögert. Erst gab es ein mechanisches Problem mit der Treppe zum Flugzeug, dann wurde kurz vor dem Abflug ein verdächtiger Gegenstand am Tor zum Feldlager im nordafghanischen Masar-i-Scharif entdeckt. 

Experten fanden bei einer Überprüfung heraus, dass es keine Sprengfalle war, wie ein Sprecher sagte. Solche Verdachtsfälle kämen häufiger vor. Von der Leyens Maschine konnte schließlich mit halbstündiger Verzögerung starten. Am Abend traf die Ministerin in Berlin ein.

Zuvor hatte von der Leyen angekündigt, sie wolle im Bundestag bald über eine Aufstockung der Truppe in Afghanistan diskutieren.

dpa/fn

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

May und Macron vereinbaren schärferen Grenzschutz

Das Programm war vielfältig: Im Mittelpunkt des Regierungsgipfels mit Macron und May stand aber die Lage in der französischen Hafenstadt Calais, von wo aus viele …
May und Macron vereinbaren schärferen Grenzschutz

Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste

Nach den Sondierungen könnten Gespräche über eine neue GroKo starten - wenn der Parteitag der SPD zustimmt. Die Sozialdemokraten hadern aber mit den …
Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste

UN-Chef will neue Untersuchungen von Chemiewaffenangriffen in Syrien

UN-Generalsekretär António Guterres hat zur Wiederaufnahme der Untersuchungen von Chemiewaffenangriffen in Syrien aufgerufen.
UN-Chef will neue Untersuchungen von Chemiewaffenangriffen in Syrien

Ausnahmezustand in Türkei zum sechsten Mal verlängert

Der Putschversuch in der Türkei liegt inzwischen anderthalb Jahre zurück. Dennoch wird der Ausnahmezustand noch einmal verlängert. Menschenrechtler sprechen von einem …
Ausnahmezustand in Türkei zum sechsten Mal verlängert

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.