Kampf gegen Islamismus

Verfassungsschützer: Staatliche Hilfen für Moscheegemeinden

Stephan Kramer
+
«Wir müssen bei der Frage andocken, wie wir verhindern können, dass sich Muslime, die in der Bundesrepublik sind, hier radikalisieren»: Stephan Kramer. Foto: Bodo Schackow/dpa-Zentralbild/dpa

Gehört der Islam zur Bundesrepublik? «Ja», sagt Stephan Kramer, Verfassungsschutzpräsident in Thüringen. Er fordert vom Staat mehr Unterstützung für muslimische Verbände und Gemeinden.

Berlin/Erfurt (dpa) - Der Präsident des Landesamtes für Verfassungsschutz in Thüringen, Stephan Kramer, hat im Kampf gegen Islamismus eine stärkere staatliche Unterstützung für muslimische Verbände und Moscheegemeinden in Deutschland gefordert.

«Solange wir das nicht ermöglichen, haben wir keinen Partner auf der anderen Seite und können auch lohnenswerte Strukturen nicht fördern, mit dem Ergebnis, dass sich die Gemeinden die finanzielle Unterstützung woanders holen», sagte er der «Rheinischen Post».

«Wenn der Islam zur Bundesrepublik gehört – und ich sage, ja, er gehört dazu – dann muss man ihm dieselben Möglichkeiten bieten wie anderen Religionsgemeinschaften», erklärte Kramer. «Man macht sich als deutscher Staat einen schlanken Fuß, wenn man andere bezahlen lässt – etwa bei Ditib, bei der Imam-Ausbildung, bei Aufbau und Versorgung von Gemeinden.» Ditib ist der größte Islam-Verband in Deutschland und der deutsche Ableger der türkischen Religionsbehörde Diyanet.

Innenpolitiker der Union im Bundestag hatten einen Maßnahmenkatalog vorgelegt, mit dem verhindert werden soll, dass Islamisten in Deutschland Raum gewinnen. Er sieht etwa vor, die Kompetenzen der Verfassungsschutzbehörden in diesem Bereich erweitert werden. Kramer meinte dazu: «Bevor wir mit Verfassungsschutz-Kompetenzen anfangen, um Islamisten und Fundamentalisten zu bekämpfen, müssen wir erst einmal bei der Frage andocken, wie wir verhindern können, dass sich Muslime, die in der Bundesrepublik sind, hier radikalisieren.»

Der Präsident des bayerischen Landesamtes für Verfassungsschutz, Burkhard Körner, warnte vor der Gefahr nicht gewaltorientierter Islamisten, sogenannter Legalisten. «Ihr Bestreben ist es, durch Manipulation und Ideologisierung langfristig eine Umformung des demokratischen Rechtsstaats in einen islamischen Staat zu erreichen», sagte Körner der «Rheinischen Post». Sie verfolgten ihre extremistischen Ziele mit politischen Mitteln innerhalb der bestehenden Rechtsordnung. Die von ihnen ausgehende Gefahr werde häufig unterschätzt.

© dpa-infocom, dpa:210203-99-279276/4

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Zehn Jahre Haft für IS-Rückkehrerin Jennifer W.
Politik

Zehn Jahre Haft für IS-Rückkehrerin Jennifer W.

Ein versklavtes Mädchen wird im Irak von einem IS-Mann unter sengender Sonne im Freien angebunden und stirbt. Seit 2019 steht die Ex-Frau des Mannes in München vor …
Zehn Jahre Haft für IS-Rückkehrerin Jennifer W.
Neue Stufe der Peinlichkeit: Stormy Daniels spricht über pikantestes Trump-Detail
Politik

Neue Stufe der Peinlichkeit: Stormy Daniels spricht über pikantestes Trump-Detail

Donald Trump erlebt den nächsten peinlichen Eklat: In einem Interview lässt sich seine vermeintliche Ex-Affäre Stormy Daniels zu äußerst expliziten Aussagen herab.
Neue Stufe der Peinlichkeit: Stormy Daniels spricht über pikantestes Trump-Detail
Putin-Poker um Nord Stream 2? Warum die EU aus der Energiepreis-Misere jetzt Schlüsse ziehen muss
Politik

Putin-Poker um Nord Stream 2? Warum die EU aus der Energiepreis-Misere jetzt Schlüsse ziehen muss

Hohe Preise für Strom und Gas alarmieren die EU-Länder. Russland als großer Gas-Player tritt dabei in den Vordergrund. Der Druck auf den Start von Nord Stream 2 steigt.
Putin-Poker um Nord Stream 2? Warum die EU aus der Energiepreis-Misere jetzt Schlüsse ziehen muss
Union überrascht mit Personal-Plan - AfD-Eklat und neue Armbändchen-Flut im Plenum nahen
Politik

Union überrascht mit Personal-Plan - AfD-Eklat und neue Armbändchen-Flut im Plenum nahen

Historische Momente gibt es am Dienstag rund um den Bundestag. Die Union überrascht vorab mit einer Personal-Entscheidung. Die AfD rüstet sich für den nächsten Zoff.
Union überrascht mit Personal-Plan - AfD-Eklat und neue Armbändchen-Flut im Plenum nahen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.