Haldenwang bestätigt

Verfassungsschützer „umgehend suspendiert“ - wegen Verdacht auf Rechtsextremismus

Verfassungsschutz-Präsident Thomas Haldenwang
+
Verfassungsschutz-Präsident Thomas Haldenwang

Beim Verfassungsschutz gibt es einen Verdachtsfall auf Rechtsextremismus. Eine Person wurde „umgehend suspendiert“, sagte Behördenchef Thomas Haldenwang am Donnerstag.

Köln - Das Bundesamt für Verfassungsschutz ermittelt wegen Rechtsextremismus-Verdachts im eigenen Haus. Die betroffene Person sei „nach Bekanntwerden dieses Falles umgehend suspendiert“ worden, sagte Verfassungsschutzchef Thomas Haldenwang dem Spiegel. Das Bundesamt gehe „jeglichem Extremismusverdacht unverzüglich und konsequent sowie mit allen rechtlich zur Verfügung stehenden Mitteln nach“.

Rechtsextremismus-Verdacht beim Verfassungsschutz - Sprecherin bestätigt 

Eine Sprecherin des Verfassungsschutzes bestätigte am Donnerstag, dass es seit Mai gegen eine „amtsangehörige Person“ disziplinarische Ermittlungen „im Zusammenhang mit möglichen ‚rechtsradikalen‘ Aktivitäten oder Kontakten“ gebe. Sie machte keine Angaben, worum es bei den Ermittlungen genau geht.

Im Oktober war bekannt geworden, dass die Landespolizeibehörden bundesweit aktuell 43 rechte Gefährder registriert haben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.