1000 haben waffenrechtliche Erlaubnisse

Verfassungsschutz zählt 15000 sogenannte Reichsbürger und Selbstverwalter

Die Szene der sogenannten Reichsbürger und Selbstverwalter ist deutlich größer als bislang bekannt. Verfassungsschutzbehörden zählen 15.000 Reichsbürger - darunter 900 Rechtsextremisten.

Berlin - Die Szene der sogenannten Reichsbürger und Selbstverwalter ist deutlich größer als bislang bekannt. Eine Sprecherin des Bundesamts für Verfassungsschutz (BfV) bestätigte am Donnerstag einen Bericht des Berliner "Tagesspiegels", wonach das BfV und die Verfassungsschutzbehörden der Länder mit Stand 30. September 15000 Reichsbürger und Selbstverwalter zählten - darunter 900 Rechtsextremisten. Etwa tausend Reichsbürger verfügen über waffenrechtliche Erlaubnisse. 

Im aktuellen Verfassungsschutzbericht 2016 wird die Zahl der Reichsbürger und Selbstverwalter noch mit zehntausend angegeben. Beide Gruppierungen erkennen die Existenz der Bundesrepublik Deutschland und deren Rechtssystem nicht an. 

"Dabei berufen sie sich etwa auf ein historisches Deutsches Reich, auf verschwörungstheoretische Argumentationsmuster oder ein selbst definiertes Naturrecht", heißt es im Verfassungsschutzbericht. Als Gemeinsamkeit der ansonsten heterogenen Szene der Reichsbürger und Selbstverwalter bezeichnen die Verfassungsschützer "die fundamentale Ablehnung des Staats, seiner Repräsentanten sowie der gesamten Rechtsordnung". 

Bereits in den vergangenen Jahren registrierten die Behörden eine deutliche Zunahme der Aktivitäten von Reichsbürgern und Selbstverwaltern. Laut Verfassungsschutzbericht behindern sie "zunehmend Gerichte, Polizei und Behörden in ihrer Arbeit und bedrohen deren Mitarbeiter". "In Einzelfällen kommt es zu gewalttätigen Übergriffen." 

Im Oktober 2016 hatte ein Anhänger der Reichsbürger in Bayern einen Polizisten erschossen. Seitdem rückte die Gruppierung verstärkt ins Visier der Sicherheitsbehörden.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kubas neuer Präsident Díaz-Canel: "Sozialismus oder Tod"

Erstmals seit fast 60 Jahren steht auf der sozialistischen Karibikinsel kein Castro mehr an der Spitze. Der neue Präsident ist ein treuer Parteikader. Radikale …
Kubas neuer Präsident Díaz-Canel: "Sozialismus oder Tod"

Seehofer: Wir nehmen 10.200 Umsiedlungsflüchtlinge auf

Wer als Migrant nach Europa kommt, verlässt sich meist auf Schlepper und klapprige Boote. Wer für ein Umsiedlungsprogramm ausgewählt wird, hat Glück: Er darf legal …
Seehofer: Wir nehmen 10.200 Umsiedlungsflüchtlinge auf

Haftbefehl gegen mutmaßlichen antisemitischen Schläger

Der kurze Film zeigte, wie der Täter auf den jungen Israeli losgeht und ihn mit einem Gürtel schlägt und "Jude, Jude" schreit. Die Empörung war groß. Sogar die Kanzlerin …
Haftbefehl gegen mutmaßlichen antisemitischen Schläger

Neue Unruhe um Wahlkampf türkischer Politiker in Deutschland

Schon in etwas mehr als zwei Monaten wird voraussichtlich in der Türkei gewählt - wieder einmal. Wahlkampf türkischer Politiker in Deutschland ist inzwischen verboten. …
Neue Unruhe um Wahlkampf türkischer Politiker in Deutschland

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.