Debatte im ZDF

„Mehr Vergewaltigungen durch Zuwanderer“? Das sagt Merkel dazu

+
Kanzlerin Merkel im Fernsehstudio nach der Sendung.

Berlin - Eine Bürgerin erhebt im ZDF vor laufender Kamera den Vorwurf, die Zahl der Vergewaltigungen sei durch den Zuzug von Migranten „drastisch gestiegen“. Kanzlerin Merkel hat dazu eine Antwort parat.

Update vom 16. September 2017: Wären ihre Fragen zu unbequem für die Kanzlerin gewesen? Wie jetzt bekannt wird, lud das ZDF ein Berliner Terror-Opfer aus der Sendung „Klartext, Frau Merkel!“ aus.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich scharf gegen Tabus und Generalisierungen in der Diskussion über Kriminalität von Migranten und Flüchtlingen gewandt. Eine Bürgerin hatte am Donnerstagabend in der ZDF-Sendung „Klartext, Frau Merkel“ gesagt, nach dem Zuzug von Flüchtlingen und Migranten in den vergangenen Jahren gebe es mehrere hunderttausend alleinstehende Männer mit rückständigem Frauenbild im Land. Es gebe dramatisch gestiegene Zahlen von Vergewaltigungen durch Zuwanderer. 

Merkel: „Das glaube ich nicht“

Merkel entgegnete: „Es darf, wenn es um Kriminalität geht, überhaupt gar keine Tabuthemen geben.“ Es habe aber schon vor dem Zuzug schreckliche Sexualdelikte in Deutschland gegeben. Es gebe schlimme Einzelfälle, Straftäter müssten das Land verlassen. „Aber das, was Sie jetzt hier als das große demografische Problem herausstellen, das sehe ich nicht.“ Zugleich betonte die Kanzlerin: „Wir sollten damit nicht alle unter einen Generalverdacht stellen.“

Wenn unterstellt werde, dass eine große Zahl junger Migranten und Flüchtlinge das demografische Gleichgewicht in Deutschland in Unordnung bringen könne, könne sie nur sagen: „Das glaube ich nicht.“ Der Staat müsse hart gegen sexuelle Vergehen und jede Straftat vorgehen, betonte Merkel. Jeder habe aber bei der Integration einen offenen Blick auf seine spezielle Situation verdient.

Fast 50 Prozent mehr Vergewaltigungen in Bayern

In der vergangenen Woche hatte ein Bericht aus Bayern für Schlagzeilen gesorgt. Die Anzahl der verübten Vergewaltigungen ist dort in den ersten sechs Monaten des Jahres angestiegen, wie merkur.de* berichtet. 

Wahlhilfe: Hier finden Sie den Wahl-O-Mat zur Bundestagswahl 2017

Die Bundestagswahl 2017 steht vor der Tür - höchste Zeit also, sich auf eine Partei festzulegen. Der Wahl-O-Mat hilft allen Unschlüssigen, die richtige Entscheidung zu treffen.

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Maas und Cavusoglu sprechen über türkischen Wahlkampf

Ein weiterer türkischer Wahlkampf steht bevor. Bedeutet das wieder Ärger für die deutsch-türkischen Beziehungen? Das bleibt auch nach einem ersten Kennenlerntreffen der …
Maas und Cavusoglu sprechen über türkischen Wahlkampf

Verteidiger im NSU-Prozess: Zschäpe war keine Mittäterin

Die Wunschverteidiger von Beate Zschäpe haben den Anklagevorwurf zurückgewiesen, sie sei Mittäterin an den NSU-Morden.
Verteidiger im NSU-Prozess: Zschäpe war keine Mittäterin

Zschäpe-Verteidiger sehen keine Mittäterschaft

München (dpa) - Die im NSU-Prozess Hauptangeklagte Beate Zschäpe ist aus Sicht ihrer Wunschverteidiger keine Mittäterin an den Morden und Anschlägen des …
Zschäpe-Verteidiger sehen keine Mittäterschaft

„Lassen uns nicht erpressen“: Iran droht Trump

In der Kontroverse um das Atomabkommen mit dem Iran von 2015 und US-Präsident Trumps neuer Außenpolitik hat der Iran nun verlauten lassen, nicht erpressbar zu sein.
„Lassen uns nicht erpressen“: Iran droht Trump

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.