Verliert Hessen EU-Fördermittel?

Fehler von Wirtschaftsminister Al-Wazir verhindern Millioneninvestitionen

WIESBADEN – Von 2014 bis 2020 erhält Hessen von der Europäischen Union insgesamt rund 241 Millionen Euro aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE). Ziel der Förderung ist es, vor allem strukturschwächeren Regionen in Hessen unter die Arme zu greifen. Förderschwerpunkte sind die Stärkung von Forschung und Innovationen, Breitbandausbau, Gründerförderung, Maßnahmen zur Verringerung von CO2-Emissionen und nachhaltige Stadtentwicklung. Mit den EU-Geldern sollen entsprechende Projekte zu 50 Prozent finanziert werden – insgesamt geht es also um ein Investitionsvolumen von fast einer halben Milliarde Euro.

Anlässlich der Beantwortung der Kleinen Anfrage zum Abruf der Mittel des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (Drucksache 19/5121) erklärte Jürgen LENDERS, wirtschaftspolitischer Sprecher der FDP-Fraktion im Hessischen Landtag: „Mit den EFRE-Mitteln sollen wirklich wichtige Dinge vorangetrieben werden. Traurige Realität ist jedoch, dass sich Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir schon bei der Erstellung der Förderrichtlinien so viel Zeit gelassen hat, dass die Investitionen massiv ins Stocken geraten sind und nun sogar der Verlust von EU-Geldern droht.

Im Rahmen des Vorgänger-Programms, das 2013 auslief, wurden mehr als 1000 Projekte in Hessen mit rund 264 Millionen Euro von der Europäischen Kommission gefördert. Das in seiner jetzigen Form bestehende Programm läuft bereits seit 2014. Nichtsdestotrotz wird es erst im nächsten Jahr – also vier Jahre später – überhaupt möglich sein, für alle Förderprogramme entsprechende Förderanträge zu stellen.

Während in den anderen Bundesländern die EU-Gelder längst investiert werden und ihre positive Wirkung entfalten können, hat Herr Al-Wazir allein über zwei Jahre damit verbracht, die Richtlinien zu bestimmen, wer mit welchen Maßnahmen in den Genuss einer europäischen Förderung kommen kann. Das ist ein Skandal, denn solche handwerklichen Fehler verhindern wichtige Zukunftsinvestitionen. Im vergangenen Jahr wurden lediglich 660.000 Euro bewilligt, obwohl im Durchschnitt rund 35 Millionen Euro jährlich an Fördermitteln aus Brüssel bereit stehen. Addiert man den Eigenanteil von weiteren 50 Prozent, geht es um rund 70 Millionen Euro pro Jahr.

Die Landesregierung behindert wichtige Investitionen in Forschung, Innovationen und die Entwicklung kleiner und mittelständischer Unternehmen. Aber nicht nur das: Hessen droht, dass Brüssel die zugesagten Gelder zurückfordert, weil sie nicht fristgerecht abgerufen werden. In diesem Fall würde das Land sogar noch Geld verlieren – ein Millionenschaden, denn die fehlenden EU-Gelder müssen dann bei den Landesprogrammen durch eigene Landesgelder ausgeglichen werden.“

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Rechtspopulistin Le Pen mit hartem Vorwurf gegen Merkel

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der französische Präsident Emmanuel Macron wollen den Aachener Vertrag unterzeichnen. Die Rechtspopulistin Marine Le Pen reagiert …
Rechtspopulistin Le Pen mit hartem Vorwurf gegen Merkel

Brexit: „Habe keinen Plan B gehört“ - viel Kritik an Theresa May

Europa blickt nach London: Premierministerin Theresa May hat verkündet, wie sie das Chaos beim Brexit in den Griff bekommen will. Alle News im Live-Ticker.
Brexit: „Habe keinen Plan B gehört“ - viel Kritik an Theresa May

Wegen Brexit-Wirrwar: AKK warnt vor Spekulationen um vorgezogene Neuwahl

Der Brexit hält aktuell ganz Europa in Atem. Nun hat Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) vor Spekulationen um vorgezogene Neuwahlen gewarnt.
Wegen Brexit-Wirrwar: AKK warnt vor Spekulationen um vorgezogene Neuwahl

Meuterei von Nationalgardisten in Venezuela niedergeschlagen

Der Aufstand gegen den autoritär regierendenden Präsidenten Maduro dauert nur wenige Stunden. Dann werden die abtrünnigen Soldaten festgesetzt. Warum hält das Militär …
Meuterei von Nationalgardisten in Venezuela niedergeschlagen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.