Nach Spekulationen

Vertraute: Clinton kandidiert nie wieder für ein Amt 

+
Hillary Clinton und der scheidende US-Präsident Barack Obama. 

Washington - Die unterlegene US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton wird nach den Worten einer Vertrauten nie wieder für ein politisches Amt kandidieren.

Clinton werde sich auch in den kommenden Jahren für die Rechte von Kindern und Familien engagieren, sagte Neera Tanden vom Center for American Progress am Sonntag dem Sender CNN. Aber sie werde sicherlich nie wieder bei einer Wahl antreten.

Tanden reagierte damit auf einen Artikel eines "New York Times"-Kolumnisten, der spekuliert hatte, die frühere Außenministerin und Senatorin könne sich um das Amt des New Yorker Bürgermeisters bewerben. Tanden hatte Clinton während ihres Präsidentschaftswahllkampfes beraten.

Clinton war seit ihrer Wahlniederlage im November nur zweimal bei öffentlichen Veranstaltungen aufgetreten und hatte sich gelegentlich über den Online-Kurzmitteilungsdienst Twitter zu Wort gemeldet. Am 20. Januar wird sie nach Angaben von Mitarbeitern an der Feier zur Amtseinführung von Wahlsieger Donald Trump als US-Präsident teilnehmen.

AFP

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Lebenslänglich wegen Polizistenmords für Reichsbürger

Im Morgengrauen schießt er auf Beamte einer Spezialeinheit. Ein Polizist stirbt, zwei weitere werden verletzt. Für seine Tat hat der „Reichsbürger“ aus Mittelfranken …
Lebenslänglich wegen Polizistenmords für Reichsbürger

Bericht: CDU will Mietpreisbremse auslaufen lassen

Berlin (dpa) - Die CDU will sich von der Mietpreisbremse verabschieden, berichten die "Stuttgarter Nachrichten" unter Berufung auf Unionskreise. Ziel sei es, sich bei …
Bericht: CDU will Mietpreisbremse auslaufen lassen

Parteien und Fraktionen bereiten erste Bundestagssitzung vor

Teures Jamaika? In der Union wird gerechnet. Die Forderungen der möglichen Partner könne die Schwarze Null in den roten Bereich drücken, heißt es laut einem …
Parteien und Fraktionen bereiten erste Bundestagssitzung vor

EU stockt bei Geberkonferenz Hilfe für Rohingya auf

Hunderttausende muslimische Rohingya flohen vor Gewalt in ihrer Heimat Myanmar in das benachbarte Bangladesch. Es ist die am schnellsten wachsende Flüchtlingskrise …
EU stockt bei Geberkonferenz Hilfe für Rohingya auf

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.