Sinkende Asylbewerberzahlen

Viele Flüchtlingsheime stehen leer - und kosten Deutschland richtig viel Geld

+
Menschen mit Koffern gehen in München am Tor der Erstaufnahmeeinrichtung in der Bayernkaserne vorbei.

Als 2015 hunderttausende Flüchtlinge nach Deutschland kamen, wurden etliche Notunterkünfte aus dem Boden gestampft. Inzwischen stehen viele leer - kosten aber trotzdem Millionen.

Berlin - Wegen des stark zurückgegangenen Zuzugs von Flüchtlingen stehen nach einem Medienbericht in 12 der 16 Bundesländer Erstaufnahmeeinrichtungen leer. Nur in Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Bremen sind alle derartigen Unterkünfte belegt, wie eine am Donnerstag veröffentlichte Umfrage des MagazinsFocus bei den zuständigen Ministerien ergab. Die leerstehenden Aufnahmeeinrichtungen in den anderen Ländern seien derzeit im Bereitschaftsbetrieb und könnten im Falle eines Anstiegs der Flüchtlingszahlen schnell wieder aktiviert werden.

Über fünf Millionen Euro Kosten in Sachsen

Die nicht belegten Unterkünfte kosten den Staat demnach viel Geld. So werden laut Focus in Schleswig-Holstein mit Seeth und Lütjenburg zwei Liegenschaften mit einer Kapazität von bis zu 2500 Plätzen im Standby-Modus bereitgehalten. Dies schlage monatlich mit 692.000 Euro zu Buche. Diese Summe setzt sich unter anderem aus Bewirtschaftungs- und Wachdienstkosten zusammen. 2016 kosteten allein die Bewirtschaftungskosten für die beiden leerstehenden Unterkünfte 4,17 Millionen Euro, berichtet Focus.

In Sachsen seien im vergangenen Jahr Kosten von 5,88 Millionen Euro für damals fünf leerstehende Unterkünfte im Standby-Modus angefallen, von denen vier noch immer nicht belegt seien.

Ungenutzte Plätze in Bayern

In Bayern stünden einige Erstaufnahmeeinrichtungen leer - insgesamt werden hier derzeit 2285 Plätze nicht genutzt. Über die Kosten hierfür gibt es keine Angaben - laut Ministerium handle es sich weitgehend um Bundesliegenschaften wie Kasernen, die keine Miete kosten.

Ein tragisches Verbrechen kam am Donnerstag ans Licht: Ein Schlepper hat vor der Küste Jemens mindestens 29 Flüchtlinge ertränkt. In Österreich wird ein neues Phänomen diskutiert: Ältere alleinstehen Frauen würden sich junge Flüchtlinge für Sex regelrecht halten. 

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Polizei wächst um 6100 Beschäftigte

Wiesbaden (dpa) - Bei der Polizei in Bund und Ländern hat es mit einem Plus von 6100 Beschäftigten den größten Personalzuwachs seit mehr als 20 Jahren gegeben.
Polizei wächst um 6100 Beschäftigte

Umfrage-Schock für Merkel im Asylstreit - Seehofer macht Merkel „Monster“-Vorwurf

Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Am Sonntag sollen bei einem Mini-Gipfel in Brüssel Lösungen gefunden werden. Alle Entwicklungen …
Umfrage-Schock für Merkel im Asylstreit - Seehofer macht Merkel „Monster“-Vorwurf

„In ein paar Tagen könnte alles vorbei sein“: heute journal beschwört Merkel-Aus - zurecht?

In den Parteien will man den Asyl-Streit eher herunterkochen. Im heute journal stellt Moderator Claus Kleber hingegen eine Frage, die aufhorchen lässt.
„In ein paar Tagen könnte alles vorbei sein“: heute journal beschwört Merkel-Aus - zurecht?

Trauerfall bei Maybrit Illner: Talkmasterin muss in eigener ZDF-Sendung ersetzt werden

Im ZDF-Talk „Maybrit Illner“ fehlt ausgerechnet die Gastgeberin. Der Grund ist ein trauriger. Ihr Ersatzmann machte seine Sache souverän.
Trauerfall bei Maybrit Illner: Talkmasterin muss in eigener ZDF-Sendung ersetzt werden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.