Historische Landtagswahl

Vier Gründe, warum die NRW-Wahl besonders war

+
Die Landtagswahl in NRW zeichnet sich durch eine ganze Reihe von Besonderheiten aus. 

Düsseldorf - Die SPD schnitt historisch schlecht ab, doch auch die CDU hatte nur einmal schlechtere Werte. Die Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen zeichnet sich durch eine ganze Reihe von Besonderheiten aus. 

  • Mit 31,2 Prozent hat die SPD ihr schlechtestes Ergebnis in der Geschichte des Landes NRW eingefahren. Historisch sind auch die Verluste der Sozialdemokraten: Mit einem Minus von 7,9 Prozentpunkten ist die SPD in ihrem Stammland so tief wie noch nie gestürzt.
  • Die CDU mit ihrem Spitzenkandidaten Armin Laschet hat die NRW-Wahl zwar gewonnen. 33,0 Prozent bedeuten für die Union dennoch das zweitschlechteste Ergebnis im bevölkerungsreichsten Bundesland. Noch schwächer schnitt die Partei nur vor fünf Jahren ab. Damals hieß der Spitzenkandidat Norbert Röttgen, die NRW-CDU erhielt 2012 gerade einmal 26,3 Prozent der Stimmen.
  • Die FDP erreicht mit 12,6 Prozent ihr historisch bestes Ergebnis in NRW. Und das mit einem Spitzenkandidaten, der bald schon wieder weg sein könnte: Falls die Liberalen im September den Wiedereinzug in den Bundestag schaffen, wechselt Bundes- und Landeschef Christian Lindner nach Berlin.
  • Die Piraten sind mit nur 1,0 Prozent der Stimmen auch aus dem letzten Landtag geflogen. Die AfD zieht dagegen mit 7,4 Prozent erstmals ins Düsseldorfer Landesparlament ein. Im Wahlkreis Essen I/Mülheim II hat Direktkandidat Guido Reil sogar ein zweistelliges Ergebnis geholt. Reil war früher für die SPD aktiv.

Zum Durchklicken: Die besten Bilder zur NRW-Wahl

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Rostock gedenkt rassistischer Krawalle in Lichtenhagen

In Rostock hat eine Gedenkwoche an die rassistischen Ausschreitungen in Lichtenhagen 1992 begonnen. Ministerpräsidentin Schwesig mahnte, Lichtenhagen dürfe sich nie …
Rostock gedenkt rassistischer Krawalle in Lichtenhagen

Schulz schimpft über Trumps „Politik der Niedertracht“

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat US-Präsident Donald Trump als Vertreter einer Politik „der Niedertracht“ scharf kritisiert. Der starke Mann im Weißen Haus schlage …
Schulz schimpft über Trumps „Politik der Niedertracht“

Krankenkassen-Reserven steigen auf 17,5 Milliarden

Trotz aller Unkenrufe hat die gesetzliche Krankenversicherung am Ende der Legislaturperiode volle Kassen. Damit dürften Beitragserhöhungen für die Versicherten in …
Krankenkassen-Reserven steigen auf 17,5 Milliarden

Terrorist gesteht Plan zum Anschlag auf die Sagrada Familia

Auch die weltberühmte Basilika Sagrada Familia und weitere Gebäude Barcelonas sollten in die Luft gejagt werden. Das habe der 21-jährige Mohamed Houli Chemlal nach …
Terrorist gesteht Plan zum Anschlag auf die Sagrada Familia

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.