Israel

Vier Palästinenser nach Flucht aus Gefängnis gefasst

Konflikt in Nahost
+
Die israelische Polizei nach eigenen Angaben vier von sechs Palästinensern gefasst, die Anfang der Woche aus einem Hochsicherheitsgefängnis ausgebrochen waren.

Nach dem Ausbruch aus einem israelischen Hochsicherheitsgefängnis sind nur noch zwei von sechs Männern auf der Flucht. Es handelt sich um Palästinenser, denen Anschläge auf Israelis vorgeworfen werden.

[Tel Aviv - ]Knapp eine Woche nach der Flucht aus einem israelischen Hochsicherheitsgefängnis sind vier von sechs militanten Palästinensern wieder gefasst worden.

Zwei Männer wurden am Freitagabend in Nazareth im Norden Israels unweit der Haftanstalt festgenommen, wie die Polizei mitteilte. Nach Medienberichten hatte eine Anwohnerin die Sicherheitskräfte alarmiert, nachdem die beiden sie um Nahrung gebeten hatten. Stunden später wurden auf einem Lastwagen-Parkplatz in der Umgebung zwei andere entkommene Häftlinge gestellt.

Die Nachricht von den Festnahmen löste umgehend Demonstrationen im Westjordanland aus, wie die Zeitung „Times of Israel“ berichtete. Militante Palästinenserorganisationen hatten die Flucht als Demütigung Israels gefeiert. Zu den vier Gefassten gehört der frühere Palästinenserführer Sakaria Subeidi, der zu Zeiten des zweiten Palästinenseraufstands („Intifada“) von Israels Sicherheitsapparat gejagt worden war, 2007 aber vorübergehend Amnestie gewährt bekam. Zwei Palästinenser waren am Samstag noch auf der Flucht.

Die Häftlinge waren in der Nacht zum Montag durch einen Tunnel aus dem Gilboa-Gefängnis entkommen. Medienberichten zufolge saßen sie wegen tödlicher Anschläge auf Israelis hinter Gittern. An der Suche seien Polizeikräfte, der Inlandsgeheimdienst Schin Bet sowie Spezialeinheiten der Armee beteiligt, hieß es. Nach einem Bericht der „Jerusalem Post“ wurden insgesamt 200 Straßensperren aufgestellt. Außerdem habe die Armee mehrere Angehörige der Geflüchteten festgenommen und verhört. [dpa]

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Greta Thunberg meldet sich zurück - mit Attacke auf Armin Laschet und Angela Merkel: „Beschämend“
Politik

Greta Thunberg meldet sich zurück - mit Attacke auf Armin Laschet und Angela Merkel: „Beschämend“

Mit deutlichen Worten mischt sich Greta Thunberg in die deutsche Politik ein - und attackiert damit Kanzlerin Merkel und NRW-Ministerpräsident Laschet scharf.
Greta Thunberg meldet sich zurück - mit Attacke auf Armin Laschet und Angela Merkel: „Beschämend“
Mega-Fauxpas: AfD-Politiker beklagt „Gendergaga“ - und tritt ganz tief ins Fettnäpfchen
Politik

Mega-Fauxpas: AfD-Politiker beklagt „Gendergaga“ - und tritt ganz tief ins Fettnäpfchen

Im Streit um den Erhalt der Schönheit der deutschen Sprache hat ein AfD-Politiker jetzt den Duden hervorgeholt. Das ging nach hinten los.
Mega-Fauxpas: AfD-Politiker beklagt „Gendergaga“ - und tritt ganz tief ins Fettnäpfchen
Ampel-Kracher im Sondierungspapier: Zwei zentrale Punkte tragen Lindners Handschrift - Doppel-Dämpfer für Grün
Politik

Ampel-Kracher im Sondierungspapier: Zwei zentrale Punkte tragen Lindners Handschrift - Doppel-Dämpfer für Grün

Das Ampel-Sondierungspapier steht. Samt einiger plakativer Kernpunkte. Wer von SPD, Grünen und FDP wo zurückstecken musste - und wer sich freuen kann.
Ampel-Kracher im Sondierungspapier: Zwei zentrale Punkte tragen Lindners Handschrift - Doppel-Dämpfer für Grün
Ampelkoalition: Lindner soll Finanzminister werden - „Ansonsten hätte die FDP ...“
Politik

Ampelkoalition: Lindner soll Finanzminister werden - „Ansonsten hätte die FDP ...“

Die Sondierungsgespräche für eine Ampelkoalition in Deutschland laufen. Die FDP positioniert nun Christian Lindner als künftigen Bundesfinanzminister.
Ampelkoalition: Lindner soll Finanzminister werden - „Ansonsten hätte die FDP ...“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.