Regierungschef fordert mehr Respekt

„Muslimische Invasoren“: Orban hetzt gegen Einwanderer

+
Viktor Orban (Mi.) zu Gast bei der CSU-Landesgruppe

Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban hat die Migration nach Europa als Invasion bezeichnet.

In einem Interview mit der "Bild"-Zeitung (Montagsausgabe) sagte Orban: "Wir betrachten diese Menschen nicht als muslimische Flüchtlinge. Wir betrachten sie als muslimische Invasoren." Um aus Syrien in Ungarn einzutreffen, müsse man vier Länder durchqueren, sagte der ungarische Regierungschef. 

Die Menschen würden nicht "um ihr Leben" rennen, sondern "ein besseres Leben suchen". Die Flüchtlinge hätten vorher um ihre Aufnahme bitten sollen, stattdessen aber hätten sie die Grenze illegal durchbrochen. "Das war keine Flüchtlingswelle, das war eine Invasion", sagte Orban, der vergangene Woche Gast bei der Klausurtagung der CSU-Landesgruppe im oberbayerischen Seeon war. Er habe nie verstanden, "wie in einem Land wie Deutschland [...] das Chaos, die Anarchie und das illegale Überschreiten von Grenzen als etwas Gutes gefeiert werden konnte". 

Ungarn verweigert die Aufnahme von Flüchtlingen

Orbans Regierung verweigert die Aufnahme von Flüchtlingen nach einem von der EU vorgeschlagenen Schlüssel und steht unter anderem deshalb in der Kritik. Auf die kritischen Stimmen zu seinem Auftritt in Seeon reagierte Orban irritiert. "Ich finde, wir verdienen mehr Respekt", sagte er. 

Trotz der Streitereien mit Brüssel bekannte sich der ungarische Ministerpräsident aber zur Europäischen Union. "Die EU ist ein wunderbares Projekt, in dem wir gerne Teil sind und bleiben werden."

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Scholz bremst vor Merkel-Macron-Treffen bei EU-Digitalsteuer

Eine Digitalsteuer für US-Konzerne wie Amazon in Europa ist ein Wunschprojekt Frankreichs - aber die Bundesregierung fürchtet den Zorn Donald Trumps, etwa gegen deutsche …
Scholz bremst vor Merkel-Macron-Treffen bei EU-Digitalsteuer

AfD stellt Team gegen Brüsseler "Eurokratie" auf

Magdeburg (dpa) - Die AfD hat weitere eurokritische Kandidaten für die Europawahl im Mai 2019 bestimmt. Bei der Europawahlversammlung waren sich Kandidaten und …
AfD stellt Team gegen Brüsseler "Eurokratie" auf

Umfrage: So wirkt sich der Wettstreit um CDU-Vorsitz aus - es gibt überraschende Verluste 

Wie wirkt sich der Kampf der drei möglichen Kandidaten Kramp-Karrenbauer, Spahn und Merz um die Nachfolge von Angela Merkel aus? Es gibt eine neue Umfrage. Alle News im …
Umfrage: So wirkt sich der Wettstreit um CDU-Vorsitz aus - es gibt überraschende Verluste 

Ex-Brexit-Minister Raab: May hat nicht hart genug verhandelt

Theresa Mays früherer Brexit-Minister Dominic Raab tritt nach: Die Premierministerin habe sich von der EU über den Tisch ziehen lassen. Wie das passieren konnte, erklärt …
Ex-Brexit-Minister Raab: May hat nicht hart genug verhandelt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.