Funktionär in deutscher Klinik

„Kein Sanatorium für Menschenrechts-Verbrecher“ - Ex-Abgeordneter zeigt iranischen Scharfrichter an

+
Mahmoud Hashemi Sharoudi mit dem ehemaligen iranischen Staatspräsidenten Mahmud Ahmadinedschad (l.)

Ein hochrangiger Funktionär des iranischen Regimes wird derzeit in Hannover behandelt. Nun hat ein ehemaliger Bundestagsabgeordneter gegen den langjährigen Richter Anzeige erstattet. 

München - Während momentan täglich iranische Bürger ihren Unmut über das Regime auf die Straße tragen und versuchen, dagegen anzukämpfen, lässt sich einer der Führer des Landes in einer Neurologischen Klinik in Hannover behandeln. 

Der ehemalige Bundestagsabgeordnete Volker Beck hat gegen den berüchtigten Scharfrichter Ayatollah Mahmoud Hashemi Sharoudi nun Strafanzeige gestellt, wie die Bild berichtet. Beck wirft dem hochrangigen iranischen Funktionär mehrfachen Mord und Verbrechen gegen die Menschlichkeit vor.

Sharoudi, einer der engsten Vertrauten von Staatsoberhaupt Ali Chamenei, gilt als potenzieller Nachfolger an der Spitze des Iran. Seit einigen Tagen wird er von Spezialisten in einer Hannoveraner Klinik behandelt.

Beck erhöht Druck auf Bundesregierung

Berüchtigt ist der 69-Jährige vor allem seit seiner Zeit als Oberster Richter und Chef der Justiz im Iran. Zehn Jahre lang, von 1999 bis 2009, hatte er dieses Amt inne. In dieser Zeit war der hochrangige Funktionär für einige äußerst umstrittene Urteile verantwortlich.

„Wir dürfen kein Sanatorium für Menschenrechtsverbrecher sein, sondern müssen sie zur Verantwortung ziehen“, sagte Beck zu Bild. „Wenn die Bundesregierung hier dem Organisator der massenhaften Ermordung durch die iranische Justiz diplomatische Immunität gewährt hätte, wäre das ein großer Fehler“, so der Vorsitzende der deutsch-israelischen Parlamentariergemeinde weiter.

lks/fd

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Neues Brexit-Beben: Merkel trifft May zum Krisengipfel

Die Brexit-Verhandlungen zwischen der EU und Großbritannien gehen auf die Zielgerade. Am Dienstag stimmt das britische Parlament ab. Theresa May trifft Angela Merkel. …
Neues Brexit-Beben: Merkel trifft May zum Krisengipfel

UN: 20 Millionen Menschen im Jemen leiden Hunger

New York (dpa) - Die katastrophale Hungerkrise im Bürgerkriegsland Jemen verschlimmert sich weiter. Nach jüngsten UN-Angaben haben dort mittlerweile 20 Millionen Männer, …
UN: 20 Millionen Menschen im Jemen leiden Hunger

Top-Gefährder Halil D. setzt sich in die Türkei ab

Die Rolle der Türkei im Syrien-Konflikt bleibt heikel - nun gibt es neue Vorwürfe gegen Recep Tayyip Erdogans Regierung. Die Wirtschaftsprobleme halten derweil an. Der …
Top-Gefährder Halil D. setzt sich in die Türkei ab

Theresa May versucht noch einmal nachzuverhandeln

Nach der Absage der Abstimmung zum Brexit-Deal im Parlament in London tourt die britische Premierministerin durch Europa und versucht nachzuverhandeln.
Theresa May versucht noch einmal nachzuverhandeln

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.