Transatlantische Beziehungen

Von der Leyen kontert Trump-Vorwurf

+
Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat auf die Vorwürfe aus Washington reagiert. 

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat die USA zur Würdigung des deutschen Engagements in der Nato aufgefordert. Sie reagiert auch auf einen Vorwurf aus Washington.

Berlin - Die USA müssten „anerkennen, was die einzelnen Nationen im Alltag zur Nato beitragen“, sagte von der Leyen der italienischen Zeitung „La Repubblica“ (Samstag), die mit der „Welt“ in der Zeitungskooperation Lena verbunden ist.

So engagiere sich die Bundesrepublik bei der Unterstützung der osteuropäischen Bündnispartner, im Kosovo und im Rahmen der Mission „Resolute Support“ in Afghanistan. „Daneben sind wir unter dem Dach der EU oder in Friedensmissionen für die Vereinten Nationen für die gemeinsame Sicherheit aktiv, zum Beispiel im Mittelmeer oder in Mali.“ Auch im Kampf gegen den IS engagiere sich Deutschland.

Zum Vorwurf von US-Präsident Donald Trump, Deutschland schulde der Nato „riesige Summen“, sagte von der Leyen: „Wir haben alle in der Allianz vereinbart, innerhalb der nächsten Dekade das Ziel erreichen zu wollen, zwei Prozent unseres BIP in die Verteidigung zu investieren.“ Ein moderner Sicherheitsbegriff umfasse aber mehr, als nur den militärischen Bereich. Sicherheit entstehe nicht nur durch Militär, sondern ebenso durch wirtschaftliche wie humanitäre Hilfe und Diplomatie. „Da leisten die einen Länder wenig und die anderen viel. Auch darüber müssen wir mit den USA reden“, sagte von der Leyen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Seehofer im Asylstreit: CSU-Rückzieher wäre irreparabler Schaden - Söder fordert Merkel-Einlenken

Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Der Bruch drohte an diesem Montag. Alle Entwicklungen rund um den Streit zwischen CDU und CSU im …
Seehofer im Asylstreit: CSU-Rückzieher wäre irreparabler Schaden - Söder fordert Merkel-Einlenken

Gespräche in Jordanien - Netanjahu bemüht sich um Wiederaufnahme des Friedensprozesses im Nahen Osten

Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hat am Montag mit dem jordanischen König Abdullah II. über die Lage im Nahen Osten gesprochen.
Gespräche in Jordanien - Netanjahu bemüht sich um Wiederaufnahme des Friedensprozesses im Nahen Osten

Italiens Lega-Regierung will Sinti und Roma zählen lassen

Die neue populistische Regierung in Europa behält ihre harte Linie bei. Nun will der italienische Innenminister Matteo Salvini die in Italien lebenden Sinti und Roma …
Italiens Lega-Regierung will Sinti und Roma zählen lassen

Trump rechtfertigt Ausländerpolitik mit Verweis auf Berlin

Innen- und Außenpolitik zu vermischen, ist gegen die Etikette der internationalen Diplomatie. Donald Trump tut es dennoch. Um seine umstrittene Ausländerpolitik zu …
Trump rechtfertigt Ausländerpolitik mit Verweis auf Berlin

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.