Kraft von Europa

Von der Leyen hält Europa-Rede: „Offenheit für viele Lebensentwürfe“

+
Nach einem Gespräch mit Bundeskanzlerin Merkel spricht Ursula von der Leyen in Berlin.

Ursula von der Leyen sprach am Freitag (8.11) vor der Konrad-Adenauer-Stiftung über Sicherheitspolitik, die Werte Europas sowie über Beitrittsgespräche mit Nordmazedonien und Albanien.

Berlin (dpa) - Europa muss nach Auffassung der künftigen EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen energischer in der Welt auftreten. „Europa muss auch die Sprache der Macht lernen“, sagte sie am Freitag in Berlin in einer Europa-Rede vor der Konrad-Adenauer-Stiftung. „Das heißt zum einen, eigene Muskeln aufbauen, wo wir uns lange auf andere stützen konnten - etwa in der Sicherheitspolitik“, sagte die frühere Verteidigungsministerin laut vorab verbreitetem Redetext. „Zum anderen die vorhandene Kraft gezielter einsetzen, wo es um europäische Interessen geht.“

Von der Leyen hält Europa-Rede: EU ist Chinas größter Handelspartner

Als Beispiel nannte von der Leyen die Handelspolitik. China sei zwar ein wichtiger Handelspartner für Europa. Aber umgekehrt sei die EU Pekings größter Handelspartner. „Wir können die Bedingungen beeinflussen, zu denen wir Geschäfte machen“, sagte von der Leyen. Dies geschehe auch bereits. 

So freue man sich über jedes ausländische Unternehmen, das an Ausschreibungen in der EU teilnehme, sei es für den Bau von Autobahnen oder Stromtrassen. „Aber wir werden künftig stärker darauf achten, dass sich diese Unternehmen auch an unsere Standards halten, was beispielsweise Arbeitsbedingungen und Umweltschutzvorschriften angeht.“

Von der Leyen hält Europa-Rede: „Älter und weniger“

Von der Leyen rief Europa auf, sich auf seine Stärken zu besinnen. Für Verzagtheit gebe es keinen Grund. „Europa ist heute attraktiver als wie selbst oft glauben.“ Europa möge hinsichtlich seiner Bevölkerung älter und weniger werden. „Aber wir haben etwas, was unschätzbar ist: Rechtsstaat, Freiheit, Demokratie, Offenheit für viele Lebensentwürfe - das finden junge Menschen nicht in China oder Russland.“

Die neue Kommissionspräsidentin sprach sich für eine „strategische Erweiterungspolitik“ aus.

Die neue Kommissionspräsidentin sprach sich für eine „strategische Erweiterungspolitik“ aus. „Dass der Westbalkan eine europäische Perspektive hat, ist in unserem Interesse. Wir teilen denselben Kontinent, dieselbe Geschichte, dieselbe Kultur und dieselben Herausforderungen.“ Mit Nordmazedonien und Albanien müssten Beitrittsgespräche beginnen. Beide Länder hätten alle Forderungen erfüllt. „Wenn wir Europäer dem Westbalkan keine Perspektive an unserer Seite geben, dann werden andere in diese Lücke stoßen, seien es China oder Russland, die Türkei oder Saudi-Arabien“, warnte von der Leyen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Klimagesetze zu Heizen, Sprit, Bahnfahren: Was sich ändert

Die Kritik am Klimapaket reißt nicht ab - doch Union und SPD haben die Gesetze im Eiltempo auf den Weg gebracht. An diesem Freitag wurden viele davon beschlossen. Ob …
Klimagesetze zu Heizen, Sprit, Bahnfahren: Was sich ändert

Impeachment-Prozess: Breitseite gegen Donald Trump - Präsident kontert direkt

Impeachment-Prozess: Noch während der Aussage von Marie Yovanovitch attackiert Donald Trump die Diplomatin via Twitter.
Impeachment-Prozess: Breitseite gegen Donald Trump - Präsident kontert direkt

Fall Anis Amri: Polizist erhebt schwere Vorwürfe - „...wäre ein erschütternder Skandal“

Am 19. Dezember 2016 fuhr Anis Amri mit einem LKW in eine Menschenmenge auf einem Berliner Weihnachtsmarkt. Nun tauchten neue Erkenntnisse auf.
Fall Anis Amri: Polizist erhebt schwere Vorwürfe - „...wäre ein erschütternder Skandal“

„Es reicht!“ Ziemiak im ZDF heftig angegangen - und dann legt Lanz sogar noch nach

Angriff bei „Markus Lanz“ im ZDF: Paul Ziemiak (CDU) wird während der Talkrunde brutal angegangen.
„Es reicht!“ Ziemiak im ZDF heftig angegangen - und dann legt Lanz sogar noch nach

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.