Wiederaufbau

Von der Leyen will deutsche Blauhelme nach Syrien schicken

+
Ursula von der Leyen.

Berlin - Nach einem Ende des jahrelangen Bürgerkriegs in Syrien sollten nach Auffassung der Verteidigungsministerin die Vereinten Nationen den Wiederaufbau organisieren und die Zivilbevölkerung beschützen.

Bei dem Neuanfang müssten sich dann „alle“ in den UN beteiligen. „Auch wir werden dann gefragt sein“, sagte Ursula von der Leyen(CDU) der „Welt am Sonntag“. Auch an einer Mission von Blauhelmsoldaten werde sich Europa wohl beteiligen müssen - und damit auch Deutschland. „Wenn wir wirklich Sicherheit für die Menschen bei uns in Europa und in unserer unmittelbaren Nachbarschaft wollen, müssen wir auch bereit sein, den Strukturen, denen wir vertrauen, die entsprechenden Mittel an die Hand zu geben“, sagte sie.

Die Verteidigungsministerin betonte, dass es nur eine politische Lösung für den Konflikt in Syrien geben könne. Die deutsche Position sei dabei "umso bedeutender, je mehr von uns auch erwartet werden kann, dass wir uns an allen Aspekten der späteren Stabilisierung des Landes einbringen werden, der humanitären, der wirtschaftlichen und auch der sicherheitspolitischen".

Im März 2011 war es in Damaskus im Zuge der Aufstände in anderen arabischen Ländern erstmals zu größeren Protesten gekommen. Die Regierung ging damals mit Gewalt gegen Demonstranten vor. Daraus entwickelte sich der Bürgerkrieg, in dem mittlerweile rund 400 000 Menschen getötet wurden.

dpa/afp

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Rätselraten um Gipfel zwischen Trump und Kim

Nach Nordkorea setzt jetzt auch Donald Trump ein Fragezeichen hinter das erst kürzlich terminierte Gipfeltreffen in Singapur. Der US-Präsident zeichnet jedoch weiter die …
Rätselraten um Gipfel zwischen Trump und Kim

Asyl-Affäre: So erklärt der Ex-Bamf-Chef die Mängel in der Behörde

In der Asyl-Affäre der Bremer Außenstellle des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge hat der ehemalige Chef der Behörde eine Erklärung für die Mängel. 
Asyl-Affäre: So erklärt der Ex-Bamf-Chef die Mängel in der Behörde

EU droht Venezuela nach umstrittener Präsidentschaftswahl mit neuen Sanktionen

Nach der umstrittenen Wiederwahl von Venezuelas Staatschef Nicolás Maduro erwägt die EU neue Sanktionen gegen das südamerikanische Land.
EU droht Venezuela nach umstrittener Präsidentschaftswahl mit neuen Sanktionen

Facebook-Datenskandal: Zuckerberg weicht im Europaparlament harten Fragen aus 

Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat sich bei seiner Anhörung im EU-Parlament zur Affäre um die Weitergabe der Daten von Millionen Nutzern entschuldigt. Harten Fragen wich …
Facebook-Datenskandal: Zuckerberg weicht im Europaparlament harten Fragen aus 

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.