UN-Klimakonferenz

Vor COP26: Australien will bis 2050 klimaneutral werden

Scott Morrison
+
Premier Scott Morrison erklärte, den Ausstoß von Treibhausgasen bis 2050 auf null reduzieren zu wollen.

Obwohl Australien schwer vom Klimawandel betroffen ist, hat es lange gedauert, bis sich das Land zu ambitionierten Klimazielen bekannt hat. Premierminister Scott Morrison legte heute seine Pläne vor.

Sydney - Wenige Tage vor dem Start der UN-Klimakonferenz COP26 hat Australien nun doch ehrgeizigere Klimaziele angekündigt.

Lange hatte sich der konservative Premierminister Scott Morrison geweigert, ein konkretes Datum für das Erreichen der Klimaneutralität vorzulegen - heute erklärte die Regierung nun, bis zum Jahr 2050 den Ausstoß von Treibhausgasen auf null reduzieren zu wollen. Darauf habe Morrison sich mit seinem Koalitionspartner NPA verständigt. Die Nationale Partei Australiens ist ein Befürworter der Kohleindustrie und erhält im Gegenzug einen weiteren Posten im Kabinett.

Reduktionsziele bis 2030 bleiben bestehen

Erreicht werden soll das Ziel unter anderem durch eine Senkung der Kosten für Wasserstoff und „ultra-günstige“ Solarenergie und Langzeitspeicher. „Wir sind Spitzenreiter in der Welt, was Solarstrom betrifft“, sagte Energieminister Angus Taylor. Ein Viertel aller Häuser beziehe seinen Strom bereits aus Sonnenenergie. „Kein anderes Land ist auf diesem Level.“

Die anvisierten Reduktionsziele bis 2030 würden aber nicht weiter verschärft, so Morrison weiter. Diese sehen vor, die Emissionen bis dahin um 26 bis 28 Prozent gegenüber den Werten von 2005 zu senken. Die neuesten Prognosen zeigten, dass Australien auf dem besten Weg sei, die Emissionen bis 2030 sogar um 30 bis 35 Prozent zu senken, hieß es.

Länder sollen Aktionspläne vorlegen

Die COP beginnt am Sonntag (31. Oktober) im schottischen Glasgow. Dabei soll besprochen werden, wie das 2015 in Paris formulierte Ziel, die Erderwärmung im Vergleich zur vorindustriellen Zeit möglichst auf 1,5 Grad zu begrenzen, erreicht werden kann. Dazu sollten alle Länder Aktionspläne auflegen. Allerdings fehlen von zahlreichen Staaten noch die Vorhaben oder sie gehen nicht weit genug.

Obwohl gerade Australien schwer vom Klimawandel betroffen ist, hat das Land lange gezögert, sich zu ambitionierten Klimazielen zu verpflichten. Gleichzeitig ist Down Under einer der größten Kohleexporteure der Welt und hat eine der höchsten CO2-Emissionsraten pro Kopf. Morrison hatte wochenlang offen gelassen, ob er überhaupt zum Klimagipfel fahren würde und erst Mitte Oktober seine Teilnahme bestätigt. dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Grünen-Politiker Nouripour: Keine Waffen mehr für Ägypten
Politik

Grünen-Politiker Nouripour: Keine Waffen mehr für Ägypten

Das Top-Empfängerland deutscher Rüstungsexporte war im vergangenen Jahr Ägypten. Dabei gäbe es gute Gründe, dem Land keine Waffen zu verkaufen, sagt der …
Grünen-Politiker Nouripour: Keine Waffen mehr für Ägypten
Waffenlieferungen: Ukraine wirft Deutschland fehlendes Fingerspitzengefühl vor
Politik

Waffenlieferungen: Ukraine wirft Deutschland fehlendes Fingerspitzengefühl vor

Die Ukraine will sich mit dem deutschen Nein zu Waffenlieferungen nicht zufriedengeben. Parallel landet der US-Außenminister in Kiew.
Waffenlieferungen: Ukraine wirft Deutschland fehlendes Fingerspitzengefühl vor
100 Millionäre fordern Vermögensteuer für die Reichsten
Politik

100 Millionäre fordern Vermögensteuer für die Reichsten

Die Schere zwischen Arm und Reich klafft vor allem während der Corona-Pandemie immer weiter auseinander. Nun sprechen sich selbst Millionäre für eine Reichen-Steuer aus.
100 Millionäre fordern Vermögensteuer für die Reichsten
Blinken reist nach Kiew - USA blicken mit Sorge nach Belarus
Politik

Blinken reist nach Kiew - USA blicken mit Sorge nach Belarus

Die Lage zwischen Russland und der Ukraine bleibt angespannt. Der US-Chefdiplomat reist nach Europa: Neben einem Austausch in Kiew und Berlin steht ein heikles Treffen …
Blinken reist nach Kiew - USA blicken mit Sorge nach Belarus

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.