Landtagswahl rückt näher

Sachsen: Wahl-Plakate zu anstößig? Partei-Werbung wird abgehängt - Zeitpunkt irritiert viele

+
Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer will im September 2019 wiedergewählt werden.

Vor der Landtagswahl in Sachsen sind Plakate der „Partei“ teils abgehängt worden. Vor allem der Zeitpunkt der Aktion sorgt für Unmut.

Meerane - Der Wahlkampf in Sachsen geht in die heiße Phase. Wohl auch deshalb sorgt eine Aktion in der beschaulichen Kleinstadt Meerane, im Zentrum zwischen Chemnitz, Zwickau, Gera und Leipzig für enormes Aufsehen: 

Hier hatte das städtische Bauhofs am Montag Wahl-Plakate der Satirepartei „Die Partei“ einfach abgehängt. Der Verdacht liegt nahe, dass dies wegen des pikanten Motivs geschah.

Sachsen: Wahl-Plakate vor Kretschmers Fahrrad-Besuch abgehängt

Denn auf den Plakaten ist Sachsens amtierender Ministerpräsident Michael Kretschmer von der CDU nackt vor einem Kreuz abgebildet. Das alleine soll aber nicht der Grund für das Entfernen der Plakate gewesen sein.

Nach Angaben von Jürgen Martens, der für die FDP im deutschen Bundestag sitzt, wurden die Aushänge genau zwei Stunden bevor Michael Kretschmer selbst nach Meerane gekommen sei, abgehängt. „Das fällt schon unangenehm auf, wenn zwei Stunden vor dem Besuch des Ministerpräsidenten Wahl-Plakate anderer Parteien entfernt werden“, schrieb Martens auf Facebook zu einem Foto der Abhänge-Aktion.

Sachsen: Wahl-Plakate zu anstößig? „Partei“-Werbung abgehängt - vor Kretschmer-Besuch

Der amtierende Ministerpräsident Kretschmer, der wohl nach der Landtagswahl in Sachsen eine neue Koalition schmieden muss, besuchte Meerane am Montag und nahm dort an einer Fahrrad-Rundfahrt durch die Stadt teil. Eine Aktion für einen guten Zweck. Dabei fuhr Kretschmer nach Bild-Angaben auch an mindestens einer Stelle vorbei, an der zuvor eines der Plakate gehangen hatte. 

Nach Polizei-Angaben wurden die Plakate aber nicht wegen des Besuchs von Kretschmer abgehängt. „Die Partei“ habe die Plakate nach ordnungsgemäßer Beantragung selbst aufgehängt, teilte eine Sprecherin der sächsischen Freien Presse mit. Allerdings wurden die Plakate nicht vorab geprüft. Polizisten seien dann auf die Plakate aufmerksam geworden, hätten Anzeige erstattet und Mitarbeiter des Bauhofs gebeten die Plakate abzuhängen.

Zudem seien die Plakate der Staatsanwaltschaft zur rechtlichen Prüfung vorgelegt worden.

Die Landtagswahl in Sachsen steht am 1. September 2019 an. Mittlerweile ist auch der Wahlomat für Sachsen online. In den aktuellen Sachsen-Umfragen lag die CDU knapp vor der AfD. Neben den exakten Ergebnissen der Parteien sind vor allem die Personalien für viele Wähler von großem Interesse. Deshalb steht von Anfang an die Frage im Raum: Wer wird 2019 Ministerpräsident im Freistaat Sachsen?

Der amtierende Ministerpräsident Michael Kretschmer sorgte darüber hinaus mit einem Vergleich zwischen AfD und NPD für Ärger. 

rjs

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Anti-Rassismus-Demo in Berlin: Alexanderplatz platzt aus allen Nähten - Gesundheitsminister Spahn zeigt sich besorgt 

Nach dem gewaltsamen Tod von George Floyd in den USA rollt eine Welle des Protests durch die USA. Auch in Deutschland finden große Demonstrationen gegen Rassismus statt.
Anti-Rassismus-Demo in Berlin: Alexanderplatz platzt aus allen Nähten - Gesundheitsminister Spahn zeigt sich besorgt 

US-Proteste nach Tod von George Floyd: “Wie ein gebrochenes Rohr“ - Künstler Banksy mit klarem Statement zum Rassismus

In den USA kommt es nach dem Tod von George Floyd seit Tagen zu Protesten. Künstler Banksy setzt ein klares Statement zum Thema Rassismus.
US-Proteste nach Tod von George Floyd: “Wie ein gebrochenes Rohr“ - Künstler Banksy mit klarem Statement zum Rassismus

Zehntausende demonstrieren gegen Rassismus

Der brutale Tod des Schwarzen George Floyd bei einem Polizeieinsatz in den USA bewegt auch Deutschland. Tausende Menschen gehen auf die Straße. Sie prangern Rassismus …
Zehntausende demonstrieren gegen Rassismus

„Großartiger Tag für ihn“: Trump empört mit Lüge über George Floyd und Arbeitslosenquote

Nach dem Tod von George Floyd kommt es zu Massenprotesten in den USA. Präsident Donald Trump empört mit einer Lüge über Floyd und die Arbeitslosenquote.
„Großartiger Tag für ihn“: Trump empört mit Lüge über George Floyd und Arbeitslosenquote

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.