Sachsen und Schleswig-Holstein

Vorstoß für Schutz nationaler Minderheiten im Grundgesetz

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther will mit Sachsens Regierungschef Michael Kretschmer einen Entschließungsantrag zum Schutz nationaler Minderheiten und Volksgruppen im Grundgesetz dem Bundesrat vorlegen. Foto: Markus Scholz
+
Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther will mit Sachsens Regierungschef Michael Kretschmer einen Entschließungsantrag zum Schutz nationaler Minderheiten und Volksgruppen im Grundgesetz dem Bundesrat vorlegen. Foto: Markus Scholz

Zahlreiche Landesverfassungen enthalten bereits Bestimmungen zu Minderheiten und Volksgruppen. Eine entsprechende Klausel im Grundgesetz fehlt jedoch. Sachsen und Schleswig-Holstein wollen mit einem gemeinsamen Antrag daran etwas ändern.

Kiel (dpa) - Schleswig-Holstein und Sachsen setzen sich für den Schutz nationaler Minderheiten und Volksgruppen im Grundgesetz ein.

Auf einen entsprechenden Entschließungsantrag für den Bundesrat habe er sich mit Sachsens Regierungschef Michael Kretschmer verständigt, sagte Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (beide CDU) der Deutschen Presse-Agentur. Zahlreiche Landesverfassungen - beispielsweise im Norden - enthielten bereits Bestimmungen zugunsten der dort beheimateten nationalen Minderheiten und Volksgruppen. Im Grundgesetz gebe es das nicht.

Folgende Klausel soll Eingang in Artikel 3 des Grundgesetzes finden: "Der Staat achtet die Identität der autochthonen Minderheiten und Volksgruppen, die nach dem Rahmenübereinkommen zum Schutz nationaler Minderheiten des Europarats in Deutschland anerkannt sind." Die Aufnahme einer solchen Formulierung unterstreiche die gesamtstaatliche Verantwortung Deutschlands für den Schutz nationaler Minderheiten, sagte Günther.

Nach Ansicht des CDU-Politikers kann dies auch ein starkes Signal der Unterstützung für deutschsprachige Minderheiten in Osteuropa setzen. "Gerade gegenüber den Ländern, in denen heute deutsche Minderheiten leben, wäre eine Aufnahme im Grundgesetz ein deutliches Zeichen für die Glaubwürdigkeit deutscher Minderheitenpolitik." Es gehe nicht um individuelle Rechte für die Angehörigen der anerkannten autochthonen Minderheiten und Volksgruppen. "Vielmehr handelt es sich um den Schutz der sprachlichen und kulturellen Identität der traditionell hier beheimateten nationalen Minderheiten und Volksgruppen."

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

In Corona-Krise: Bundestag beschließt Grundrente - Was das für Sie bedeutet

Der Bundestag entschied an diesem Donnerstag über die Grundrente und den zweiten Nachtragshaushalt. Von der Grundrente werden wohl 1,3 Millionen Menschen profitieren.
In Corona-Krise: Bundestag beschließt Grundrente - Was das für Sie bedeutet

Trump soll Merkel am Telefon böse beleidigt haben - jetzt kommt heraus, wie sie offenbar darauf reagierte

US-Präsident Donald Trump steht massiv unter Druck. Jetzt wurden Details zu seinem Umgang mit anderen Staatschefs geleakt. Angela Merkel soll er als „dumm“ bezeichnet …
Trump soll Merkel am Telefon böse beleidigt haben - jetzt kommt heraus, wie sie offenbar darauf reagierte

Corona: Außenminister Maas empfängt türkischen Amtskollegen - Entscheidung über Reisewarnung für die Türkei steht

Für die meisten EU-Länder wurde die Reisewarnung trotz Corona aufgehoben. In einem Gespräch mit dem türkischen Außenminister beriet sich Heiko Maas nun über die …
Corona: Außenminister Maas empfängt türkischen Amtskollegen - Entscheidung über Reisewarnung für die Türkei steht

Zwischenfall in der iranischen Atomanlage Natans  

Teheran (dpa) – In der iranischen Atomanlage Natans hat es nach Angaben der iranischen Atomorganisation (AEOI) einen Zwischenfall gegeben. Ein Industrieschuppen sei …
Zwischenfall in der iranischen Atomanlage Natans  

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.