Parteitag in Bonn

SPD-Spitze erwägt Zugeständnisse an GroKo-Skeptiker

+
Martin Schulz verspricht zu prüfen, "in wieweit das zum Sondierungsrahmen hinzufügbar ist." Foto: Kay Nietfeld

Viele in der SPD wollen sich mit den Ergebnissen der Sondierungen über eine große Koalition nicht zufrieden geben. Vor dem entscheidenden Parteitag spitzt sich die Diskussion darüber zu.

Bonn (dpa) - Die SPD-Spitze erwägt, zusätzliche Bedingungen für die Koalitionsverhandlungen zu stellen. Die Antragskommission beschäftige sich mit einem entsprechenden Vorstoß des mächtigen Landesverbandes Nordrhein-Westfalen, sagte Parteichef Martin Schulz am Samstag in Bonn.

"Da wird bewertet, in wieweit das zum Sondierungsrahmen hinzufügbar ist." Man werde "darauf achten, dass wir damit in eventuelle Koalitionsverhandlungen gehen können". Den Antragsentwurf trägt auch Hessen inhaltlich mit. Die beiden Landesverbände stellen mehr als ein Drittel der Delegierten, die am Sonntag entscheiden, ob die SPD in Koalitionsverhandlungen geht.

Konkret geht es um die Knackpunkte sachgrundlose Befristung von Arbeitsverhältnissen, Krankenversicherung und Familiennachzug von Flüchtlingen, in denen laut Antragsentwurf "substanzielle Verbesserungen erzielt werden müssen".

Die Diskussion darüber verlaufe "an der Sache orientiert", sagte Schulz. Er habe diese Überlegungen im Verlauf der Woche auch selbst angestellt. "Wir haben die Bürgerversicherung nicht erreicht, aber das heißt nicht, dass wir nicht an einer Verbesserung bei der Zwei-Klassen-Medizin arbeiten wollen." Auch bei der Härtefallregelung beim Familiennachzug lasse die SPD nicht locker.

Er rechne mit lebhaften und "sehr kontroversen" Debatten, sagte Schulz. Er werde für Koalitionsverhandlungen kämpfen, weil er glaube, dass es auf Grundlage der Sondierungserfolge "der richtige Schritt" sei. "Die Sozialdemokraten in ganz Europa schauen auf diesen Parteitag", sagte Schulz. Es sei ein "richtungsweisender Parteitag".

Informationen zum SPD-Parteitag in Bonn

Sondierungspapier von Union und SPD

Informationen zur NoGroko-Kampagne der Jusos

Beschluss des SPD-Parteivorstands zu den Sondierungen

Wer stimmt auf dem SPD-Parteitag ab?

Insgesamt: 600 Delegierte

Nordrhein-Westfalen: 144

Niedersachsen: 81

Bayern: 78

Hessen: 72

Rheinland-Pfalz: 49

Baden-Württemberg: 47

Saarland: 24

Schleswig-Holstein: 24

Berlin: 23

Hamburg: 15

Brandenburg: 10

Bremen: 8

Sachsen-Anhalt: 6

Thüringen: 7

Sachsen: 7

Mecklenburg-Vorpommern: 5

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Höherer CO2-Einstiegspreis kommt - Habeck räumt aber ein: „Nicht was wir wollten“

Der Bund und die Länder haben eine Einigung auf einen höheren CO2-Preis erzielt. Die Grünen sehen die Einigung als wichtigen Zwischenschritt, aber sie sind nicht …
Höherer CO2-Einstiegspreis kommt - Habeck räumt aber ein: „Nicht was wir wollten“

Giffey: Gretas Bahn-Foto "Stück weit Selbstinszenierung"

Berlin (dpa) - Familienministerin Franziska Giffey hat die Klimaaktivistin Greta Thunberg als "beachtliche Persönlichkeit" bezeichnet. Ihr viel diskutiertes Bahn-Foto, …
Giffey: Gretas Bahn-Foto "Stück weit Selbstinszenierung"

Wegen ICE-Foto: Familienministerin Giffey geht mit Greta Thunberg hart ins Gericht

Greta Thunberg ist nach Hause unterwegs - und das natürlich mit dem Zug. Ein Tweet der Klimaaktivistin sorgt für Aufregung im Netz. Sogar bis in Regierungskreise.
Wegen ICE-Foto: Familienministerin Giffey geht mit Greta Thunberg hart ins Gericht

Donald Trump Jr. ruft zum Netz- und Telefon-Terror auf und veröffentlicht Demokraten-Kontakte

Donald Trump Jr. hat abermals für Aufregung gesorgt. Auf Twitter veröffentlichte er Telefonnummern von Demokraten und bezeichnet diese als Lügner.
Donald Trump Jr. ruft zum Netz- und Telefon-Terror auf und veröffentlicht Demokraten-Kontakte

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.