Schulz abgeschlagen

Wähler erwarten Merkel-Sieg beim TV-Duell

+
Martin Schulz und Angela Merkel treten am Sonntag im TV-Duell gegeneinander an

Ein paar Tage vor dem TV-Duell setzen die Wähler nicht gerade große Erwartungen in Martin Schulz. Unterdessen verliert der SPD-Kandidat ebenso wie Kontrahentin Merkel an Zustimmung.

Berlin - Die Mehrheit der Deutschen rechnet einer Umfrage zufolge mit einem besseren Abschneiden von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) beim TV-Duell mit ihrem Herausforderer Martin Schulz (SPD). Laut dem am Donnerstag veröffentlichten "Deutschlandtrend" für die ARD-"Tagesthemen" sind 64 Prozent der Befragten der Meinung, dass Merkel bei dem Duell am Sonntag eine bessere Figur machen wird. Nur 17 Prozent erwarten demnach, dass Schulz besser abschneiden wird.

Sowohl Merkel als auch Schulz verlieren Zustimmung

Bei einer Direktwahl des Bundeskanzlers würden der Erhebung des Meinungsforschungsinstituts Infratest dimap zufolge 49 Prozent für Merkel stimmen, ein Minus von drei Zählern im Vergleich zu Anfang August. Für Schulz würden sich 26 Prozent der Befragten entscheiden, ein Minus von vier Punkten. Der Anteil der Befragten, die keinen der beiden Kandidaten wählen würden, stieg um vier Zähler auf 18 Prozent.

Für den "Deutschlandtrend" befragte Infratest dimap von Montag bis Mittwoch dieser Woche 1013 repräsentativ ausgewählte Wahlberechtigte. Der angegebene Fehlerbereich liegt bei 1,4 bis 3,1 Prozentpunkten, die Werte können also nach oben oder unten abweichen.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Macrons US-Besuch: Entspannung - bis Trump wortgewaltig dazwischengrätscht

Beim Empfang von Emmanuel Macron bemüht Donald Trump reichlich Pathos. Aber das kann nicht über die Unterschiede hinwegtäuschen. Macron wartet mit neuen Vorschlägen zum …
Macrons US-Besuch: Entspannung - bis Trump wortgewaltig dazwischengrätscht

In Bayerns Landesbehörden hängen künftig Kreuze

Schon in Klassenzimmern waren Kreuze ein Stein des Anstoßes. Bayern setzt jetzt noch eins drauf. Ministerpräsident Söder erntet dafür Kritik und Spott.
In Bayerns Landesbehörden hängen künftig Kreuze

Maas wirft Assad "menschenverachtendes Verhalten" vor

Der Militärschlag der Westmächte gegen Syrien erfolgte ohne Zustimmung des blockierten Sicherheitsrats der Vereinten Nationen. Bei einem Besuch bei den UN verteidigt …
Maas wirft Assad "menschenverachtendes Verhalten" vor

Maas erwartet keinen neuen Wahlkampfstreit mit der Türkei

Wird die türkische Regierung das Wahlkampfverbot für türkische Politiker in Deutschland akzeptieren? Außenminister Maas zeigt sich nach dem ersten Treffen mit seinem …
Maas erwartet keinen neuen Wahlkampfstreit mit der Türkei

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.