„Einschüchterung der Gesellschaft“

Mehr Waffen entdeckt - Rechte Szene rüstet offenbar auf 

+
Es wurden mehr Waffen bei rechten Straftaten festgestellt. (Symbolbild)

Spätestens seit dem Mord an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke wird verstärkt über die Frage diskutiert: Rüstet die rechte Szene auf? Aktuelle Zahlen könnten darauf hindeuten.

Berlin - Bei Ermittlungen im Zusammenhang mit rechtsmotivierten Straftaten ist die Polizei 2018 auf 1091 Waffen gestoßen - das sind deutlich mehr als im Jahr zuvor. 2017 hatten die Ermittler 676 Waffen sicherstellen können, wie aus einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion hervorgeht. Die Linke und Extremismusforscher warnten vor diesem Hintergrund vor einem zunehmenden Terrorpotenzial in der rechten Szene.

Waffenfund: Wachsendes Potenzial des Rechtsterrors

Nach Angaben des Bundesinnenministeriums handelt es sich bei den gefundenen Waffen unter anderem um Faustfeuerwaffen, Langwaffen, Kriegswaffen, Pyrotechnik oder Hieb - und Stichwaffen, die bei rechtsmotivierten Straftaten verwendet oder vom Beschuldigten mitgeführt worden seien. Die Auflistung nennt 563 entsprechende Straftaten - darunter 235 Gewaltdelikte. Ein Jahr zuvor waren es 676 Waffen bei exakt der gleichen Anzahl an Straftaten.

Die rapide Zunahme der Waffenfunde werfe ein Schlaglicht auf das wachsende Potenzial des Rechtsterrors, sagte die stellvertretende Chefin der Linkspartei, Martina Renner, am Samstag. „Die militante Neonaziszene muss entwaffnet werden“, forderte sie. Viele Experten warnten nach dem Mord am Kasseler Regierungspräsidenten vor einer „neuen Dimension“ des Rechtsterrorismus.

Rechtsextremimus-Forscher findet Waffenfund erschreckend

Der Rechtsextremismus-Forscher Matthias Quent vom Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft (IDZ) nannte die Zahlen im Gespräch mit dem ARD-Hauptstadtstudio „erschreckend und alarmierend“. Er sprach von einer „massiven Aufrüstung und Bewaffnung der rechtsradikalen Szene“, die sich auf militante Angriffe auf Minderheiten, politische Gegner und Repräsentanten des Staates vorbereite. „Ihr Ziel ist die Einschüchterung der Gesellschaft und Vertreibung von Menschengruppen. Teile der Szene wollen sogar einen Bürgerkrieg“, sagte Quent.

Die Linke hatte in ihrer Anfrage an das Bundesinnenministerium auch um Informationen zu „Schießübungen von Neonazis mit legalen wie illegalen Waffen“ gebeten. In der Antwort heißt es, dass der Bundesregierung seit Jahresbeginn 2018 „15 Fallkomplexe“ bekannt geworden seien, in denen Rechtsextremisten einzelne oder auch mehrere aufeinanderfolgende Schießübungen abgehalten hätten. In den meisten Fällen sei dies im europäischen Ausland geschehen.

Illegaler Waffenfund

Das Ministerium listet zudem Straftaten gegen Asylunterkünfte und Asylbewerber zwischen 2017 und September dieses Jahres auf, in denen legale und illegale Waffen verwendet wurden. Insgesamt wurden demnach in den vergangenen gut zweieinhalb Jahren 20 Angriffe auf Unterkünfte und 26 Angriffe auf Asylbewerber mit Druckluft-, Schreckschuss und Paintballwaffen aber auch mit scharfen Waffen verübt. Die meisten Angriffe gab es 2017.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Coronavirus-Folgen: Merkel zeichnet düsteres Szenario - „Wenn wir nichts machen würden ...“

Die GroKo hat ein milliardenschweres Konjunkturpaket auf den Weg gebracht. Nun gibt es viele Fragen, die Merkel im Interview mit ZDF und ARD beantwortet. 
Coronavirus-Folgen: Merkel zeichnet düsteres Szenario - „Wenn wir nichts machen würden ...“

„Großartiger Tag für ihn“: Trump empört durch falscher Behauptung über George Floyd und Arbeitslosenquote

In den USA kommt es nach dem Tod von George Floyd seit Tagen zu Protesten. Trump verwirrt unterdessen mit einer Aussage zu Floyds Sicht auf Arbeitslosenzahlen.
„Großartiger Tag für ihn“: Trump empört durch falscher Behauptung über George Floyd und Arbeitslosenquote

Schule trotz Corona: Giffey forciert Rückkehr - Lehrerpräsident will strenge Hygiene-Regeln für Schüler

Öffnen Kitas und Schulen schon nach Pfingsten? Bildungsministerin Giffey plädiert für eine vollständige Rückkehr in den Normalbetrieb.
Schule trotz Corona: Giffey forciert Rückkehr - Lehrerpräsident will strenge Hygiene-Regeln für Schüler

Biden sichert sich offiziell Nominierung der US-Demokraten

Washington (dpa) - Der Demokrat Joe Biden hat sich nach eigenen Angaben die nötigen Stimmen für die Präsidentschaftskandidatur seiner Partei gesichert.
Biden sichert sich offiziell Nominierung der US-Demokraten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.