Italienisches Paar

Waffenhandel: IS-Unterstützer in Rom festgenommen

Rom - In Italien hat es mehrere Festnahmen wegen illegalen Waffenhandels mit dem Iran und Libyen gegeben. Die Verdächtigen sollen die Waffen an eine IS-Gruppierung verkauft haben.

Die Ermittler werfen den vier Beschuldigten unter anderem vor, Güter, die sowohl militärisch als auch zivil genutzt werden können, an eine mit der Terrormiliz IS verbündete Gruppierung in Libyen veranlasst zu haben, wie die Nachrichtenagentur Ansa und mehrere andere italienische Medien am Dienstag berichteten. Neben Helikoptern seien zwischen 2011 und 2015 auch Sturmgewehre ohne eine dafür nötige Erlaubnis gehandelt worden, berichtete die Tageszeitung „La Repubblica“. Unter den Festgenommenen ist den Berichten zufolge ein italienisches Paar, das zum Islam konvertiert sei und sich radikalisiert habe.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Grüne fordern Nacharbeit am Kohleausstieg

Berlin (dpa) - Die Grünen haben die Bundesregierung aufgefordert, den Plan für den Kohleausstieg noch mal zu überarbeiten. "Die Inbetriebnahme eines neuen …
Grüne fordern Nacharbeit am Kohleausstieg

Immer mehr Mehrfachbeschäftigte in Deutschland

Für mehr als die Hälfte der Mehrfachbeschäftigten sind finanzielle Schwierigkeiten oder Nöte ausschlaggebend für eine Nebentätigkeit.
Immer mehr Mehrfachbeschäftigte in Deutschland

Sorge um Greta Thunberg: Klimaaktivistin muss Termin in Davos absagen

Erstmals seit September werden Klimaaktivistin Greta Thunberg und US-Präsident Donald Trump wieder aufeinander treffen. Allerdings muss die 17-Jährige die ersten Termine …
Sorge um Greta Thunberg: Klimaaktivistin muss Termin in Davos absagen

Impeachment-Prozess: Trump mit vernichtendem Urteil über eigenen Verteidiger - „Er ist ein Verrückter“

Das Impeachment-Verfahren gegen Donald Trump hat begonnen. Nun haben die Anwälte des US-Präsidenten vorgelegt. Und erheben schwere Vorwürfe.
Impeachment-Prozess: Trump mit vernichtendem Urteil über eigenen Verteidiger - „Er ist ein Verrückter“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.