Umfragen zeigen Abe vorne

Japans Regierungslager siegt bei Oberhauswahl

+
Japans Ministerpräsident Shinzo Abe strebt seit langem eine Änderung der pazifistischen Nachkriegsverfassung an. Dafür benötigt er eine Zweidrittel-Mehrheit in beiden Parlamentskammern. Foto: Koji Sasahara/AP

Japans rechtskonservativer Regierungschef Shinzo Abe kann einen weiteren Sieg bei nationalen Wahlen für sich verbuchen. Dabei sind viele Bürger unzufrieden. Doch sehen sie in der Opposition keine echte Alternative.

Tokio (dpa) - Japans rechtskonservativer Ministerpräsident hat mit seinem Regierungslager die Oberhauswahl am Sonntag erwartungsgemäß gewonnen. Seine Liberaldemokratische Partei LDP und ihr kleinerer Koalitionspartner Komeito sicherten sich die Mehrheit in der zweiten Kammer des nationalen Parlaments.

Unklar ist noch, ob es für das Regierungslager auch zu einer Zwei-Drittel-Mehrheit reicht. Obwohl viele Wähler mit der Partei des seit 2012 regierenden Abe unzufrieden sind, mangelte es ihnen angesichts des schwachen und zersplitterten Oppositionslagers an Alternativen.

Abe strebt seit langem eine Änderung der pazifistischen Nachkriegsverfassung an. Hierzu wird eine Zweidrittel-Mehrheit in beiden Kammern des Parlaments benötigt, gefolgt von einer einfachen Mehrheit bei einem Referendum. Im mächtigeren Unterhaus hat Abe schon die dafür nötige Zweidrittelmehrheit. Abe hat seiner LDP seit Amtsantritt bereits zu sechs Wahlsiegen in Folge verholfen. Er legt einen Schwerpunkt auf eine Stärkung der Wirtschaft und einen Ausbau der militärischen Stärke seines Landes angesichts der Bedrohung durch Nordkorea und des wachsenden Machtanspruchs Chinas.

Die Opposition hob derweil auf die Sorgen vieler Bürger über die Sicherung ihrer Renten angesichts der rapiden Überalterung der Gesellschaft ab. Zudem verwiesen sie auf die kontroverse Entscheidung Abes, trotz Anzeichen einer konjunkturellen Abkühlung bald die Verbrauchssteuer anzuheben. Doch schaffte es das Oppositionslager nach Einschätzung von Wahlbeobachtern nicht, sich den Bürgern als vertrauenswürdige Alternative zu präsentieren. Zur Wahl standen 124 der 245 Sitze im Oberhaus. Die Hälfte der Sitze in der zweiten Parlamentskammer wird alle drei Jahre neu besetzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Scholz will SPD-Doppelspitze mit Brandenburgerin Geywitz

Olaf Scholz hat eine Partnerin gefunden: Der wortkarge Hanseat geht mit einer erfahrenen Landespolitikerin aus dem Osten ins Rennen um den SPD-Vorsitz.
Scholz will SPD-Doppelspitze mit Brandenburgerin Geywitz

Merkel-Plan dürfte Klimaschützern übel aufstoßen - „Niemand hat die Absicht ...“

Angela Merkel: Die Urlaubszeit ist zu Ende - zumindest für die Kanzlerin. Eine erst am Montag gemachte Ansage an Klimaschützer scheint in anderem Kontext nicht zu gelten.
Merkel-Plan dürfte Klimaschützern übel aufstoßen - „Niemand hat die Absicht ...“

Lindner geht ZDF-Frau belehrend an - dann kommt es im Sommerinterview zum Schlagabtausch

FDP-Chef Christian Lindner war beim ZDF-Sommerinterview zu Gast und sorgte für Zündstoff. Der Klimaschutz verdränge seiner Ansicht nach wichtige Themen von der …
Lindner geht ZDF-Frau belehrend an - dann kommt es im Sommerinterview zum Schlagabtausch

Konflikt eskaliert: Assad lässt Bomben auf Erdogans Militär in Syrien werfen

Unter dem Vorwurf der Verbindungen zu Terroristen hat die Regierung um Präsident Erdogan drei pro-kurdische Bürgermeister abgesetzt. Derweil eskaliert der Konflikt in …
Konflikt eskaliert: Assad lässt Bomben auf Erdogans Militär in Syrien werfen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.