Es droht der Boykott

Wahlbetrug in Kenia? Opposition bezeichnet Auszählung als "Farce“

+
Je größer der Unmut der Opposition, desto ausufernder die Proteste auf den Straßen. 

Schon bald sollte in Kenia das Ergebnis der Präsidentschaftswahl verkündet werden. Doch nun hat die Opposition Betrugsvorwürfe erhoben - und einen Boykott angekündigt.

Der Oppositionspolitiker James Orengo vom Parteienbündnis Nasa bezeichnete die Stimmauszählung am Freitag in Nairobi als "Farce". Die Oppositionsallianz werde die für den Abend geplante Verkündung des Ergebnisses durch die Wahlkommission boykottieren. 

Orengo machte klar, dass sich die Opposition auch von einer juristischen Anfechtung des Ergebnisses vor Gericht nicht viel verspreche. "Der Gang vors Gericht ist für uns keine Alternative", sagte er. "Wir waren dort bereits." Die Bekanntgabe des amtlichen Auszählungsergebnisses verzögerte sich leicht. Es könne nicht wie geplant am Freitagnachmittag verkündet werden, weil die Ergebnisse aus zwei Wahlkreisen noch ausstünden, teilte die Wahlkommission mit. "Es ist wichtiger, akkurat zu sein als den Prozess zu überstürzen und dabei Fehler zu begehen", sagte Kommissionschef Ezra Chiloba vor Journalisten. 

Kenyatta und Odinga - Die Erzfeinde liefern sich einen erbitterten Zweikampf

Zwischenergebnissen der Wahlkommission zufolge liegt Amtsinhaber Uhuru Kenyatta bei der Präsidentschaftswahl deutlich vor dem Oppositionskandidaten Raila Odinga. Die Lage in Kenia ist seit Tagen gespannt. Der 55-jährige Kenyatta und Ex-Regierungschef Odinga sind seit langem verfeindet. Der 72-jährige Oppositionsführer, der zum vierten Mal als Kandidat für die Präsidentschaft antrat, hatte schon bei vorherigen Wahlen den Sieg vergeblich für sich reklamiert.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Trump: Kampf um neue Migrationsgesetze ist Zeitverschwendung

Wie weiter an der Südgrenze der USA? Nach dem Stopp der Trennung von Flüchtlingsfamilien macht sich die First Lady vor Ort ein Bild. Für Schlagzeilen und Diskussionen …
Trump: Kampf um neue Migrationsgesetze ist Zeitverschwendung

„In ein paar Tagen könnte alles vorbei sein“: heute journal beschwört Merkel-Aus - zurecht?

In den Parteien will man den Asyl-Streit eher herunterkochen. Im heute journal stellt Moderator Claus Kleber hingegen eine Frage, die aufhorchen lässt.
„In ein paar Tagen könnte alles vorbei sein“: heute journal beschwört Merkel-Aus - zurecht?

Herausforderer Erdogans zieht Millionenpublikum in Izmir an

Ein Selbstläufer werden die Wahlen in der Türkei für Präsident Erdogan und seine AKP nicht, glaubt man den Umfragen. Muharrem Ince, Präsidentenkandidat der …
Herausforderer Erdogans zieht Millionenpublikum in Izmir an

Run auf Kitas und Schulen erfordert massive Investitionen

Kinder und Jugendliche werden in Deutschlands Kitas und Schulen schon heute nicht immer optimal gefördert. Künftig wächst der Bedarf noch. Experten fordern einen …
Run auf Kitas und Schulen erfordert massive Investitionen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.