Bundestagswahl 2017

Wahlprogramm der Linken: Mehr Sozialstaat, weniger Militär

Ein zweistelliges Ergebnis, das will die Linke bei der Bundestagswahl 2017 erreichen.
+
Ein zweistelliges Ergebnis, das will die Linke bei der Bundestagswahl 2017 erreichen.

Die Linken-Spitzenkandidaten Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch haben im Bundestagswahlkampf ihre Kernforderungen gebündelt. Das Ziel: Drittstärkste Kraft werden.

Berlin - „Wir sind und bleiben die Antikriegspartei und die Friedenspartei“, sagte Wagenknecht am Freitag bei einer Veranstaltung der Linken-Fraktion in Berlin. Sie wies die Behauptung zurück, dass die Linke gar nicht regieren wolle, machte aber deutlich, dass die Partei dafür stärker werden müsse. Die Kräfte, die für Sozialabbau und Kriegspolitik stünden, müssten in die Opposition geschickt werden.

„Wir sagen Schluss mit der Lohndrückerei“, so Wagenknecht weiter. So müsse der Mindestlohn auf zwölf Euro steigen. „Wir wollen, dass sich um Wohnen, um Gesundheit, um Pflege die öffentliche Hand kümmert.“ Schluss müsse sein mit öffentlich-privaten Partnerschaften. „Das sind Raubverträge“.

Spitzenkandidat Bartsch sagte: „Wir wollen einen starken Sozialstaat.“ Nach österreichischem Vorbild könnten die Renten im Schnitt um 800 Euro höher sein. Umverteilung sei nötig. „Ja, wir wollen eine Millionärssteuer, ja, wir wollen eine reformierte Erbschaftssteuer, ja, wir wollen auch bei der Einkommensteuer etwas ändern.“ Die Linke wollten bei der Bundestagswahl im September zweistellig werden und drittstärkste Kraft, bekräftigte Bartsch.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schüsse am Weißen Haus: Trump muss Pressekonferenz unterbrechen - nun sind Hintergründe wohl klar

Schockmoment in Washington: Vor dem Weißen Haus sind Schüsse gefallen, US-Präsident Donald Trump wurde in Sicherheit gebracht.
Schüsse am Weißen Haus: Trump muss Pressekonferenz unterbrechen - nun sind Hintergründe wohl klar

Scholz verteidigt Ausrufung zum SPD-Kanzlerkandidaten

"Geradezu abenteuerlich" findet es die CSU, dass die SPD mitten in der Corona-Krise den Vizekanzler als Kanzlerkandidaten nominiert. Der vermag darin kein Problem für …
Scholz verteidigt Ausrufung zum SPD-Kanzlerkandidaten

„Katastrophale Signalwirkung für das ganze Land“: Söder watscht Laschet öffentlich ab - der reagiert

Die Corona-Pandemie in Deutschland hält weiter an. Das ruft Markus Söder nun auch Armin Laschet wieder ins Gewissen und fordert ein Umdenken von ihm.
„Katastrophale Signalwirkung für das ganze Land“: Söder watscht Laschet öffentlich ab - der reagiert

Scholz neuer SPD-Kanzlerkandidat: Söder fassungslos - „Kein Mensch in Deutschland hat Verständnis dafür“

Wohin steuert die SPD? Eine rot-rot-grüne Koalition - auch als Juniorpartner - ist offiziell denkbar. Nun ist der Kanzlerkandidat gefunden.
Scholz neuer SPD-Kanzlerkandidat: Söder fassungslos - „Kein Mensch in Deutschland hat Verständnis dafür“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.