Neue Studie

Wahlslogans der Parteien: Die harte Meinung der Deutschen

+
Beschmierte und zerstörte Wahlplakate zieren derzeit häufig das Bild in Deutschlands Städten.

Kaum überzeugend, wenig originell und im schlimmsten Falle für eine andere Partei werbend. So beurteilen die Deutschen die Wahlslogans der Parteien in einer von MediaAnalyzer durchgeführten repräsentativen Umfrage.

Hamburg - Das Hamburger Marktforschungsinstitut MediaAnalyzer hat anlässlich der Bundestagswahl die Wahlslogans der Parteien CDU, SPD, FDP, Die Linke, Grüne und AfD in einer repräsentativen Umfrage beurteilen lassen.

Die folgenden Slogans befanden sich im Test:

- „Für ein Deutschland, in dem wir gut und gerne leben.“ (CDU)

- „Die Zukunft braucht neue Ideen. Und einen, der sie durchsetzt.“ (SPD)

- „Ungeduld ist auch eine Tugend.“ (FDP)

- „Umwelt ist nicht alles. Aber ohne Umwelt ist alles nichts.“ (Grüne)

- „Keine Lust auf Weiterso.“ (Linke)

- „Und was ist Ihr Grund für Deutschland zu kämpfen?“ (AfD)

Verständlichkeit: SPD und Grüne vorne

Bei der Frage nach der Originalität überzeugten die Grünen mit ihrem Slogan „Umwelt ist nicht alles. Aber ohne Umwelt ist alles nichts.“ (38%) und die SPD mit „Die Zukunft braucht neue Ideen. Und einen, der sie durchsetzt.“ (37%). 31% der Befragten beurteilten den Wahlslogan „Für ein Deutschland, in dem wir gut und gerne leben.“ der CDU und 30% den Slogan „Keine Lust auf Weiterso“ der Linken als originell. Deutlich schlechter bewertet wurden die Slogans der AfD („Und was ist Ihr Grund für Deutschland zu kämpfen?“, 11%) und der FDP („Ungeduld ist auch eine Tugend.“, 6%).

Die aktuellen Umfragen zur Bundestagswahl finden Sie hier.

In puncto Verständlichkeit lagen die Wahlsprüche von SPD (61%), Grünen (57%) und CDU (54%) vorne. Die Aussage der FDP empfanden lediglich 15% der Befragten als verständlich. Dies wird auch bei der Frage nach der Überzeugungskraft deutlich: Mit gerade einmal 5% landet der Slogan „Ungeduld ist auch eine Tugend“ auf dem letzten Platz. Kurz davor liegt der Slogan der AfD (13%). Insgesamt lassen sich die Deutschen kaum von den Wahlsprüchen überzeugen. Die besten Werte erzielten hier die Grünen (39%), SPD (38%), CDU (34%) und Die Linke (27%).

Kleine Parteien erzielen sehr schlechte Ergebnisse

Neben der inhaltlichen Bewertung interessierte MediaAnalyzer auch, ob die jeweiligen Wahlslogans der entsprechenden Partei zugeordnet werden können. Die Aussage der Grünen „Umwelt ist alles. Aber ohne Umwelt ist alles nichts.“ machte es 91% der Befragten leicht. Rund die Hälfte der Befragten konnte die Slogans von CDU (58%), SPD (56%) und AfD (50%) korrekt zuordnen. Der Slogan der Linken konnte nur von 34% der Befragten richtig eingeordnet werden. Nahezu gleich viele Befragte waren der Meinung, der Slogan stamme von der AfD. Ähnlich ist das Ergebnis der FDP: 35% ordnen den Slogan richtig zu, fast ebenso viele Studienteilnehmer dachten, er sei von den Linken.

Insgesamt zeigten sich außergewöhnlich große Unterschiede bei den Slogans im Test. Besonders die kleinen Parteien erzielten sehr schlechte Ergebnisse. Für die bevölkerungs-repräsentative Studie hat MediaAnalyzer zum Zeitpunkt der Veröffentlichung der Wahlplakate im August 2017 insgesamt 300 Personen befragt.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Maas will EU mit „neuer Ostpolitik“ zusammenschweißen

Lange hat Berlin die Drei-Meere-Initiative mittel- und osteuropäischer EU-Staaten mit Skepsis betrachtet. Jetzt will Deutschland auf einmal mitmachen - als Brückenbauer …
Maas will EU mit „neuer Ostpolitik“ zusammenschweißen

Trump und Duda üben scharfe Kritik an Nordstream 2

Der Bau der Ostsee-Pipeline Nordstream 2 ist ein Rotes Tuch für die USA - wie auch für Polen. Die Präsidenten beider Ländern machten noch einmal klar, was sie von dem …
Trump und Duda üben scharfe Kritik an Nordstream 2

Bericht: Maaßen wird Staatssekretär - diese Bereiche will Seehofer ihm übertragen

Eine Krisensitzung mit Angela Merkel und Andrea Nahles brachte am Dienstag die Entscheidung in der Causa Maaßen. Der Verfassungsschutzpräsident wird versetzt. …
Bericht: Maaßen wird Staatssekretär - diese Bereiche will Seehofer ihm übertragen

Maaßen wird abgelöst - und zum Staatssekretär befördert

Die Koalitionskrise hat ein vorläufiges Ende: Hans-Georg Maaßen muss als Chef des Verfassungsschutzes seinen Platz räumen. Er rückt aber zum Verdruss der SPD, die auf …
Maaßen wird abgelöst - und zum Staatssekretär befördert

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.