US-Behörde

Warnung im Mai: Hätte der Anschlag in Barcelona verhindert werden können?

+
Angestellte der Stadt halfen nach dem Anschlag dabei die niedergelegten Blumen, Kerzen und Kränze abzulegen.

Nach einem Bericht hat das US-Terrorabwehrzentrum NCTC die spanischen Behörden bereits im Mai vor einem Anschlag in Barcelona gewarnt. Das wirft Fragen auf.

Barcelona - Das US-Terrorabwehrzentrum NCTC hat die Behörden in Spanien einem Medienbericht zufolge bereits im Mai vor einem möglichen Anschlag in Barcelona gewarnt. Wie die Tageszeitung "El Periódico de Catalunya" am Donnerstag berichtete, hatten die US-Behörden unter anderem den spanischen Geheimdienst CNI schon Wochen vor dem Attentat von Barcelona am 17. August über Anschlagspläne der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) informiert.

"Unbestätigten Informationen mit unbekannter Glaubwürdigkeit von Ende Mai 2017 zufolge, plante der IS, im Sommer terroristische Anschläge gegen touristische Ziele in Barcelona zu verüben, insbesondere die Straße Las Ramblas", zitierte "El Periódico" aus dem Hinweis des US-Abwehrzentrums NCTC. Ein Sprecher des spanischen Geheimdiensts wollte die Informationen auf Nachfrage der Nachrichtenagentur AFP weder bestätigen noch dementieren. Der spanische Radiosender SER zitierte Anti-Terror-Ermittler, wonach der im Original veröffentlichte Warnhinweis aus den USA echt sei.

Barcelona trotzt dem Terror mit Massen-Demo - Halbe Millionen Teilnehmer

Gedenken in Barcelona
Der spanische König Felipe (M.), der spanische Premierminister Mariano Rajoy (3.v.l.) und der katalanische Regierungschef Carles Puigdemont (4.v.r.) am 26.08.2017 in Barcelona. © dpa
Terroranschlag in Barcelona
Unter dem Motto „No tinc por“ demonstrierten zehntausende Einwohner Barcelonas gegen Terror und Gewalt. © AFP
Terroranschlag in Barcelona
Unter dem Motto „No tinc por“ demonstrierten zehntausende Einwohner Barcelonas gegen Terror und Gewalt. © AFP
Terroranschlag in Barcelona
Unter dem Motto „No tinc por“ demonstrierten zehntausende Einwohner Barcelonas gegen Terror und Gewalt. © AFP
Terroranschlag in Barcelona
Unter dem Motto „No tinc por“ demonstrierten zehntausende Einwohner Barcelonas gegen Terror und Gewalt. © AFP
Terroranschlag in Barcelona
Unter dem Motto „No tinc por“ demonstrierten zehntausende Einwohner Barcelonas gegen Terror und Gewalt. © AFP
Terroranschlag in Barcelona
Unter dem Motto „No tinc por“ demonstrierten zehntausende Einwohner Barcelonas gegen Terror und Gewalt. © AFP
Terroranschlag in Barcelona
Unter dem Motto „No tinc por“ demonstrierten zehntausende Einwohner Barcelonas gegen Terror und Gewalt. © AFP
Terroranschlag in Barcelona
Unter dem Motto „No tinc por“ demonstrierten zehntausende Einwohner Barcelonas gegen Terror und Gewalt. © AFP
Terroranschlag in Barcelona
Unter dem Motto „No tinc por“ demonstrierten zehntausende Einwohner Barcelonas gegen Terror und Gewalt. © AFP
Terroranschlag in Barcelona
Unter dem Motto „No tinc por“ demonstrierten zehntausende Einwohner Barcelonas gegen Terror und Gewalt. © AFP
Terroranschlag in Barcelona
Unter dem Motto „No tinc por“ demonstrierten zehntausende Einwohner Barcelonas gegen Terror und Gewalt. © AFP
Terroranschlag in Barcelona
Unter dem Motto „No tinc por“ demonstrierten zehntausende Einwohner Barcelonas gegen Terror und Gewalt. © AFP
Terroranschlag in Barcelona
Unter dem Motto „No tinc por“ demonstrierten zehntausende Einwohner Barcelonas gegen Terror und Gewalt. © AFP
Terroranschlag in Barcelona
Unter dem Motto „No tinc por“ demonstrierten zehntausende Einwohner Barcelonas gegen Terror und Gewalt. © AFP
Terroranschlag in Barcelona
Unter dem Motto „No tinc por“ demonstrierten zehntausende Einwohner Barcelonas gegen Terror und Gewalt. © AFP
Terroranschlag in Barcelona
Unter dem Motto „No tinc por“ demonstrierten zehntausende Einwohner Barcelonas gegen Terror und Gewalt. © AFP
Terroranschlag in Barcelona
Unter dem Motto „No tinc por“ demonstrierten zehntausende Einwohner Barcelonas gegen Terror und Gewalt. © AFP
Terroranschlag in Barcelona
Unter dem Motto „No tinc por“ demonstrierten zehntausende Einwohner Barcelonas gegen Terror und Gewalt. © AFP
Terroranschlag in Barcelona
Unter dem Motto „No tinc por“ demonstrierten zehntausende Einwohner Barcelonas gegen Terror und Gewalt. © AFP
Terroranschlag in Barcelona
Unter dem Motto „No tinc por“ demonstrierten zehntausende Einwohner Barcelonas gegen Terror und Gewalt. © AFP
Terroranschlag in Barcelona
Unter dem Motto „No tinc por“ demonstrierten zehntausende Einwohner Barcelonas gegen Terror und Gewalt. © AFP
Terroranschlag in Barcelona
Unter dem Motto „No tinc por“ demonstrierten zehntausende Einwohner Barcelonas gegen Terror und Gewalt. © AFP
Terroranschlag in Barcelona
Unter dem Motto „No tinc por“ demonstrierten zehntausende Einwohner Barcelonas gegen Terror und Gewalt. © AFP
Terroranschlag in Barcelona
Unter dem Motto „No tinc por“ demonstrierten zehntausende Einwohner Barcelonas gegen Terror und Gewalt. © AFP
Terroranschlag in Barcelona
Unter dem Motto „No tinc por“ demonstrierten zehntausende Einwohner Barcelonas gegen Terror und Gewalt. © AFP
Terroranschlag in Barcelona
Unter dem Motto „No tinc por“ demonstrierten zehntausende Einwohner Barcelonas gegen Terror und Gewalt. © AFP
Terroranschlag in Barcelona
Unter dem Motto „No tinc por“ demonstrierten zehntausende Einwohner Barcelonas gegen Terror und Gewalt. © AFP

Bei den Anschlägen in Katalonien war am 17. August ein 22-jähriger gebürtiger Marokkaner mit einem Lieferwagen in die Menschenmenge auf Barcelonas Flaniermeile Las Ramblas gerast. In Cambrils lenkten Angreifer wenige Stunden später einen Pkw in eine Gruppe von Passanten. Bei den beiden Attacken wurden 16 Menschen getötet und mehr als 120 verletzt. Die IS-Miliz übernahm die Verantwortung für die Anschläge.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Finstere Prognose in der „New York Times“: Nach Merkel ist „Deutschland am Ende“

Die Zukunft Deutschlands sieht alles andere als rosig aus - zumindest wenn man einem Kommentar in der „New York Times“ Glauben schenkt. 
Finstere Prognose in der „New York Times“: Nach Merkel ist „Deutschland am Ende“

Meuthen übersetzt Namen der CDU-Chefin AKK mit „Afrika kann kommen“

Der AfD-Bundesvorsitzende Meuthen wird schärfer im Ton gegenüber der CDU. Er kritisiert die Einstellung zu Asyl- und Flüchtlingspolitik von Annegret Kramp-Karrenbauer.
Meuthen übersetzt Namen der CDU-Chefin AKK mit „Afrika kann kommen“

Trump tauscht weiteren Minister aus - Melania erntet Spott für neue Haarfarbe

Aus der Regierungsmannschaft von US-Präsident Donald Trump scheidet ein weiteres Mitglied aus. Innenminister Ryan Zinke werde zum Jahresende gehen.
Trump tauscht weiteren Minister aus - Melania erntet Spott für neue Haarfarbe

Trump verkündet Ausscheiden von umstrittenem Innenminister

Das irre schnelle Personalkarussell im Weißen Haus von Präsident Trump dreht sich weiter: Nun geht der skandalumwitterte Innenminister - nachdem Trump gerade erst einen …
Trump verkündet Ausscheiden von umstrittenem Innenminister

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.