Spekulationen

Wechselt von der Leyen in die Landespolitik? Das sagt sie selbst dazu

+
Ursula von der Leyen will ihren Posten behalten.

Nach der Regierungskrise in Niedersachsen wird spekuliert, ob Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen in die Landespolitik wechselt. Jetzt erklärte sie, was sie selbst davon hält.

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen tritt Spekulationen entgegen, sie wolle in die niedersächsische Landespolitik wechseln. „Mein Platz ist in Berlin“, sagte die CDU-Politikerin, die aus dem Bundesland stammt, der „Passauer Neuen Presse“ (Donnerstag). Bernd Althusmann sei ein hervorragender Spitzenkandidat der CDU. „Er hat Regierungserfahrung, kennt das Land wie seine Westentasche und wäre ein klasse Ministerpräsident für Niedersachsen.“

Deshalb will von der Leyen Verteidigungsministerin bleiben

Leyen betonte, sie wolle auch nach der Bundestagswahl im Herbst Verteidigungsministerin bleiben. Aus der Truppe komme viel positive Resonanz für den eingeleiteten Modernisierungsschub. „Die Bundeswehr hat wieder mehr Personal. Der Materialstau wird aufgelöst und Gerät und Ausrüstung auf den Weg gebracht.“ Weil in zwei Jahren nicht aufgeholt werde, was in 25 Jahren gekürzt worden sei, „möchte ich weitermachen und diesen Prozess weiter begleiten“.

Von der Leyen stand zuletzt in der Kritik

Skandale in der Kaserne in Pfullendorf, rechtsextreme Umtriebe um den terrorverdächtigen Oberleutnant Franco A. und zuletzt Todesfälle im Auslandseinsatz in Mali hatten die Amtszeit von der Leyens zuletzt belastet. Die CDU-Politikerin war unter Kanzlerin Angela Merkel bereits Familienministerin sowie Ministerin für Arbeit und Soziales. Die SPD hat von der Leyen kürzlich Versagen vorgeworfen und ihren Rücktritt gefordert.In einem Interview gab die Verteidigungsministerin zu, dass es das schwerste Amt ist, dass sie je hatte.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Mutmaßlicher Straßburger Attentäter ist tot - IS reklamiert Anschlag für sich

In Straßburg gab es am Dienstagabend Schüsse bei einem Weihnachtsmarkt. Mehrere Menschen starben, es gibt zahlreiche Verletzte. Der mutmaßliche Täter wurde laut einem …
Mutmaßlicher Straßburger Attentäter ist tot - IS reklamiert Anschlag für sich

EU will angeschlagener May helfen - aber nur mit Worten

Nach dem gescheiterten Misstrauensvotum gegen die britische Premierministerin wird ihr in Brüssel die Hand ausgestreckt. Aber der Spielraum ist sehr begrenzt.
EU will angeschlagener May helfen - aber nur mit Worten

US-Senat: Saudischer Kronprinz für Mord an Khashoggi „verantwortlich“

Im Fall Khashoggi steht der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman unter Verdacht, den Mord befohlen zu haben. Der US-Senat machte ihn für die Tat verantwortlich. Der …
US-Senat: Saudischer Kronprinz für Mord an Khashoggi „verantwortlich“

Düstere Prognose in der „New York Times“: Nach Merkel ist „Deutschland am Ende“

Die Zukunft Deutschlands sieht alles andere als rosig aus - zumindest wenn man einem Kommentar in der „New York Times“ Glauben schenkt. Der Autor gilt als renommierter …
Düstere Prognose in der „New York Times“: Nach Merkel ist „Deutschland am Ende“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.