Wegen Aktivitäten in der rechtsextremen Szene

Sachsens Verfassungsschutz beobachtet einzelne AfD-Mitglieder

+
AfD-Rechtsaußen Björn Höcke - in seinem Fall prüfte der Verfassungsschutz eine Beobachtung, legte diese aber auf Eis. Anders ist es bei anderen AfD-Mitgliedern.

Dresden - Im Fall des AfD-Landesvorsitzenden Björn Höcke prüfte der Thüringer Verfassungsschutz, ob der Rechtsaußen beobachtet werden muss. Bei einzelnen AfD-Mitgliedern in Sachsen ist dies bereits der Fall.

In Sachsen werden einzelne Mitglieder der AfD vom Verfassungsschutz beobachtet. Diese stünden allerdings „nicht wegen ihrer Parteimitgliedschaft unter Beobachtung, sondern wegen ihrer Aktivitäten in der rechtsextremen Szene“, sagte Innenminister Markus Ulbig (CDU) der „Bild“-Zeitung. Nicht erst seit der Rede des Thüringer AfD-Rechtsaußen Björn Höcke Mitte Januar in Dresden habe „der Verfassungsschutz einzelne Personen mit AfD-Bezug im Fokus“.

Verfassungsschutz warnt vor rechtsextremistischen Zirkeln

Höcke droht wegen seiner umstrittenen Dresdner Rede der Parteiausschluss. Darin hatte er unter anderem eine „erinnerungspolitische Wende um 180 Grad“ gefordert. Der Verfassungsschutz in Thüringen hatte den Fall Höcke untersucht und vorerst auf eine Beobachtung des Rechtsaußen verzichtet. „Wir müssen feststellen, dass es diese extremistischen Bestrebungen in der AfD noch nicht in der Form gibt, dass wir hier tätig werden können“, so Thüringens Verfassungsschutz-Präsident Stephan Kramer damals. Es sei aber offensichtlich, dass „rechtsextremistische Zirkel“ versuchten, die Partei zu unterwandern. Die SPD hat bereits eine Überwachung der AfD durch den Verfassungsschutz gefordert.

An der sächsischen AfD-Basis hat Höcke viele Anhänger, wenn auch nicht im Landesvorstand um Frauke Petry. Außerdem gibt es Überschneidungen mit der islam- und fremdenfeindlichen Pegida in Dresden, aus deren Reihen ebenfalls Einzelne wegen rechtsextremer Aktivitäten vom Verfassungsschutz beobachtet werden.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Merkel will weitere Milliarden für Flüchtlinge in der Türkei

In der Flüchtlingspolitik setzt die Europäische Union auf eine harte Linie: Die Routen übers Mittelmeer sollen dicht gemacht werden. Dazu braucht man Libyen - und den …
Merkel will weitere Milliarden für Flüchtlinge in der Türkei

Medien: V-Mann in Amri-Gruppe stachelte zu Anschlag an

Welche Rolle spielte der V-Mann in der Gruppe um den Berlin-Attentäter Anis Amri? Er habe selbst zu Anschlägen angestachelt, wollen die Verteidiger der übrigen …
Medien: V-Mann in Amri-Gruppe stachelte zu Anschlag an

FDP und Grüne entdecken Gemeinsamkeiten

Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne lassen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen die Verletzungen der Vergangenheit beiseite. Nebenbei rumort es ordentlich - vor …
FDP und Grüne entdecken Gemeinsamkeiten

Eklat bei Akhanlis Ankunft in Deutschland - Autor übel beschimpft

So hatte sich der türkischstämmige Autor Dogan Akhanli seine Heimkehr nach Deutschland sicher nicht vorgestellt: Nach wenigen Schritten durch die Ankunftshalle des …
Eklat bei Akhanlis Ankunft in Deutschland - Autor übel beschimpft

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.