"Persönlich betroffen"

Wegen Nazi-Vergleich: Deutscher Erdogan-Anwalt legt Mandat nieder

+
Der türkische Präsident Erdogan und der deutsche Moderator Böhmermann.

Der Münchner Anwalt Michael Hubertus von Sprenger hat sein Mandat für Recep Tayyip Erdogan niedergelegt. Er hatte ihn im Streit um das „Schmähgedicht“ von Jan Böhmermann vertreten.

Der Münchner Medienrechtler Michael Hubertus von Sprenger hat nach einem Bericht des Portals "Meedia" sein Mandat als Rechtsvertreter des türkischen Staatschefs Recep Tayyip Erdogan in Deutschland niedergelegt. Er sehe sich "persönlich betroffen" von den Nazi-Vergleichen Erdogans, zitierte das Portal am Donnerstag von Sprenger. Seine Kanzlei wollte sich zur Niederlegung des Mandats auf Anfrage nicht äußern.

"Mein Vater saß während des Nationalsozialismus wegen seiner politischen Betätigungen im Gefängnis", sagte von Sprenger laut "Meedia" weiter. Auch habe seinem Vater die Überstellung ins Konzentrationslager gedroht, begründete der Rechtsanwalt demnach weiter seine Entscheidung zur Niederlegung des Mandats.

Von Sprenger hatte Erdogan im Rechtsstreit um das Schmähgedicht des Moderators Jan Böhmermann vertreten und dabei vor dem Landgericht Hamburg ein weitgehendes Verbot des umstrittenen Texts durchgesetzt. Böhmermann will die Entscheidung allerdings vor dem Oberlandesgericht anfechten. Wer das Mandat für Erdogan nun übernimmt, ist laut "Meedia" noch offen.

Erdogan hatte im Vorfeld des türkischen Verfassungsreferendums der Bundesregierung "Nazi-Methoden" vorgeworfen. Er begründete dies unter anderem damit, dass Deutschland Wahlkampfauftritte türkischer Minister in Deutschland behindere sowie angebliche Unterstützer der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) nicht in die Türkei ausliefere.
AFP

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Viele Internet-Nutzer offenbar verwirrt: Wo ist eigentlich Putins Frau?

Erst beim WM-Finale, dann mit Trump in Helsinki: Wladimir Putin steht im Fokus des Interesses. So einige Menschen stellen sich da offenbar eine schwierige Frage - wo ist …
Viele Internet-Nutzer offenbar verwirrt: Wo ist eigentlich Putins Frau?

Trump und Putin: Treffen der politischen Schwergewichte

Der Showdown beginnt. US-Präsident Trump und Kremlchef Putin schütteln in Helsinki demonstrativ kräftig die Hände. Die beiden verstehen sich sichtlich, die Beziehung …
Trump und Putin: Treffen der politischen Schwergewichte

"Da tickt etwas nicht ganz ...“: Trump empört Europäer - Geheim-Gespräch mit Putin beginnt hoffnungsvoll

Donald Trump und Wladimir Putin treffen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten im News-Ticker.
"Da tickt etwas nicht ganz ...“: Trump empört Europäer - Geheim-Gespräch mit Putin beginnt hoffnungsvoll

Deutschland nimmt Kontakt mit Tunesien wegen Sami A. auf

Im Streit über die Abschiebung des Gefährders Sami A. nach Tunesien steht eine gerichtliche Klärung an. NRW und Bochum haben Beschwerde gegen den Rückholbeschluss …
Deutschland nimmt Kontakt mit Tunesien wegen Sami A. auf

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.