Er starb mit 86 Jahren

Wegen Sex-Skandalen umstrittener Kardinal Law ist tot

+
US-Kardinal Bernard Law, aufgenommen am 08.08.2002 vor dem Obersten Gerichtshof in Boston. Foto: George Martell/Boston Herald, Pool/dpa

Rom (dpa) - Der in Pädophilie-Skandale verwickelte US-Kardinal Bernard Law ist tot. Er starb am frühen Mittwochmorgen in Rom, wie der Vatikan mitteilte. Der frühere Erzbischof von Boston wurde 86 Jahre alt.

Law stand im Mittelpunkt des Missbrauchsskandals, der 2002 die römisch-katholische Kirche erschütterte. Der 1931 in Mexiko geborene Geistliche trat im Dezember 2002 als Erzbischof unter massivem Druck zurück, nachdem Zeitungen über Missbrauchsfälle in seiner Diözese berichtet hatten. Über Jahrzehnte hinweg hatten Dutzende Priester Minderjährige missbraucht.

Law hatte die Skandale vertuscht, pädophile Priester versetzt und vor Strafen der Behörden geschützt. Der Kardinal wurde unter anderem im Film "Spotlight" erwähnt, der darstellt, wie ein Journalistenteam des "Boston Globe" die Missbrauchsfälle aufdeckte.

Papst Franziskus sprach dem Kardinalskollegium in einem Telegramm sein Beileid aus. Die Trauermesse soll am Donnerstag im Vatikan stattfinden. Nach seinem Rücktritt war Law von Papst Johannes Paul II. nach Rom berufen worden. 2005 hielt Law für das verstorbene Kirchenoberhaupt die Trauermesse. Von 2004 bis 2011 war er Priester in der Kirche Santa Maria Maggiore.

"Wir sind sicher, dass viele Menschen gemischte Gefühle über den Tod von Kardinal Bernard Law haben", hieß es unterdessen in einer Erklärung des Netzwerks der Überlebenden von Missbrauch durch Priester (SNAP). Statt Priester zu würdigen, die sexuellen Missbrauch vertuscht hätten, müsse der Vatikan Kinder beschützen und sich um diejenigen kümmern, die verletzt worden seien.

Mitteilung zur Berufung nach Rom, 2004, Italienisch

Mitteilung Snap Network

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung

Im ZDF-Talk „Maybrit Illner“ fehlt ausgerechnet die Gastgeberin. Der Grund ist ein trauriger.
Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung

Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise

Der Linken-Abgeordnete Hunko war schon beim Referendum in der Türkei Wahlbeobachter. Anschließend geriet er in die Kritik der Regierung. Nun wollte er für die OSZE …
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise

Visegrad-Staaten erteilen dem Asyl-Sondergipfel eine Abfuhr

Die mitteleuropäische Staatengruppe hält an ihren umstrittenen Positionen zur Migrations- und Asylfrage fest. Der Asyl-Sondergipfel in Brüssel interessiert sie nicht. …
Visegrad-Staaten erteilen dem Asyl-Sondergipfel eine Abfuhr

Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen

Die Telekom-Tochter T-Systems, die sich um Großkunden kümmert, will bis 2021 rund 6000 Arbeitsplätze in Deutschland streichen.
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.