Er soll dafür bezahlt worden sein

Wegen Spionageverdachts: Bundesanwaltschaft klagt Türken an

Er soll für einen türkischen Geheimdienst die kurdische Szene in Deutschland ausspioniert haben. Nun wird der 32-jährige Türke Fatih S. angeklagt.

Hamburg – Die Bundesanwaltschaft hat einen Türken wegen Spionageverdachts vor dem Oberlandesgericht Hamburg angeklagt. Der 32-jährige Mehmet Fatih S. soll laut Anklage für einen türkischen Geheimdienst die kurdische Szene in Deutschland ausspioniert haben. Dafür erhielt er laut Bundesanwaltschaft rund 30.000 Euro Spitzellohn. Mehmet Fatih S. wurde im Dezember festgenommen und sitzt seitdem in Untersuchungshaft. 

Hauptziel des Agenten sei im Herbst 2015 die Ausspähung eines Vorsitzenden des Demokratischen Kurdischen Gesellschaftszentrums Deutschland (NAV-DEM) und dessen Familie gewesen. Gegenwärtig sei dieser Politiker im Vorstand der in Brüssel ansässigen europäischen Dachorganisation kurdischer Interessenverbände, dem sogenannten Kongress der kurdisch-demokratischen Gesellschaft Kurdistans in Europa (KCDK-E).

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Russischer Oppositionspolitiker Nawalny aus Gefängnis entlassen

Er ist der Kopf der russischen Oppositionsbewegung - und nun wieder auf freiem Fuß: Alexej Nawalny ist nach 20 Tagen Arrest aus dem Gefängnis entlassen worden. Er gilt …
Russischer Oppositionspolitiker Nawalny aus Gefängnis entlassen

Japaner wählen neues Parlament

Japans rechtskonservativer Regierungschef Shinzo Abe will seine Macht sichern. Vorgezogene Neuwahlen sollen ihm ein frisches Mandat unter anderem für seinen harten …
Japaner wählen neues Parlament

CDU-Mann Spahn: "Dann wird die AfD in der Bedeutungslosigkeit verschwinden"

Kommende Woche dürfte es in der Jamaika-Sondierung nickliger werden als zum Auftakt. Schwierige Themen stehen an. Der CDU-Sondierer Spahn sorgt sich um die "schwarze …
CDU-Mann Spahn: "Dann wird die AfD in der Bedeutungslosigkeit verschwinden"

Zahl der Terrorverfahren bei Bundesanwaltschaft steigt auf über 900

Die Bedrohung durch den Terrorismus setzt die Bundesanwaltschaft immer mehr unter Druck. Einem Medienbericht zufolge beziehen sich ein Großteil der Verfahren auf …
Zahl der Terrorverfahren bei Bundesanwaltschaft steigt auf über 900

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.