Um „mögliche Provokation“ zu vermeiden

Wegen türkischer Offensive: Russland zieht Soldaten aus Nordsyrien ab

+
Rauchwolken in der Nähe der Grenzstadt Kilis auf der syrischen Seiten der Grenze zu sehen.

Russland hat seine Soldaten aus dem umkämpften Gebiet in Nordsyrien abgezogen um eine mögliche Provokation auszuschließen. 

München - Wegen der türkischen Offensive auf kurdische Stellungen in Nordsyrien hat Russland seine Soldaten aus dem umkämpften Gebiet abgezogen. Damit sollten "mögliche Provokationen" vermieden und eine "Bedrohung für Leben und Gesundheit der russischen Soldaten" ausgeschlossen werden, erklärte das russische Verteidigungsministerium am Samstag in Moskau. 

Die Soldaten hätten sich in die Deeskalationszone um die syrische Stadt Tall Rifaat zurückgezogen. Die türkische Armee hatte zuvor eine Boden- und Luftoffensive gegen die kurdischen Volksverteidigungseinheiten YPG in der Stadt Afrin gestartet. Die Türkei sieht die Kurden-Miliz als Terrororganisation an.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Blutige Angriffe auf Sicherheitskräfte in Afghanistan

Kabul (dpa) - Bei vier Anschlägen von Aufständischen auf Sicherheitskräfte sind in Afghanistan mindestens 30 Menschen ums Leben gekommen. Die radikalislamischen Taliban …
Blutige Angriffe auf Sicherheitskräfte in Afghanistan

Union diskutiert über ihr Profil

Christsoziale und CDU-Konservative drängen nach rechts, andere in der CDU bremsen. Es geht ums Profil, aber auch ums Personal, um Macht und Karrieren. Der Union stehen …
Union diskutiert über ihr Profil

Die große Frage: Wer zahlt bei Gratis-Nahverkehr?

Ideen zur Luftreinhaltung gibt es viele, gratis sind die wenigsten. Vor allem der Vorstoß der Bundesregierung, in zunächst fünf Städten kostenlosen Nahverkehr …
Die große Frage: Wer zahlt bei Gratis-Nahverkehr?

Drei Bomben in Hauptstadt von Myanmars Unruheregion Rakhine explodiert

Mehrere Explosionen haben in der Nacht zum Samstag Sittwe, die Hauptstadt des Bundesstaats Rakhine in Myanmar, erschüttert.
Drei Bomben in Hauptstadt von Myanmars Unruheregion Rakhine explodiert

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.